KLEINLANGHEIM

Riesengebirge als Reiseziel des VdK Kleinlangheim

Der VdK-Ortsverband Kleinlangheim war auf Reise im Riesengebirge – in Harrachov und auf der Schneekoppe, dem höchsten Berg Tschechiens.
Artikel drucken Artikel einbetten
Riesengebirge als Reiseziel des VdK Kleinlangheim
(rt) Der VdK-Ortsverband Kleinlangheim war auf Reise im Riesengebirge – in Harrachov und auf der Schneekoppe. Die Anreise erfolgte über Pilsen mit einer Führung im historischen Teil der 168 000-Einwohner-Stadt. Schließlich ging es in Begleitung eines Reiseführers zur Talstation der Schneekoppe und mit der Seilbahn auf den höchsten Berg Tschechiens (1603 Meter). Von dort aus bot sich bei strahlendem Sonnenschein eine Aussicht nach Böhmen und Schlesien. In Harrachov stand die Besichtigung des Glasmuseums auf dem Programm, der sich eine Brauereibesichtigung mit Bierprobe anschloss. Einen Abend verbrachten die Kleinlangheimer mit einer einheimischen Folkloregruppe bei Musik und Tanz. Eine Fahrt durch das polnische Riesengebirge – dieses ist der bekannteste Teil der Sudeten – zeigte die natürliche Grenze zwischen Schlesien und Böhmen auf. Schließlich wurde die Stabkirche Wang bei Krummhübel besucht, wo sich die Ausflügler zum Foto aufstellten. Foto: Foto: GIERTH
Der VdK-Ortsverband Kleinlangheim war auf Reise im Riesengebirge – in Harrachov und auf der Schneekoppe. Die Anreise erfolgte über Pilsen mit einer Führung im historischen Teil der 168 000-Einwohner-Stadt. Schließlich ging es in Begleitung eines Reiseführers zur Talstation der Schneekoppe und mit der Seilbahn auf den höchsten Berg Tschechiens (1603 Meter). Von dort aus bot sich bei strahlendem Sonnenschein eine Aussicht nach Böhmen und Schlesien. In Harrachov stand die Besichtigung des Glasmuseums auf dem Programm, der sich eine Brauereibesichtigung mit Bierprobe anschloss. Einen Abend verbrachten die Kleinlangheimer mit einer einheimischen Folkloregruppe bei Musik und Tanz. Eine Fahrt durch das polnische Riesengebirge – dieses ist der bekannteste Teil der Sudeten – zeigte die natürliche Grenze zwischen Schlesien und Böhmen auf. Schließlich wurde die Stabkirche Wang bei Krummhübel besucht, wo sich die Ausflügler zum Foto aufstellten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.