ALBERTSHOFEN

Rettichessen als finanzieller Erfolg

An den Einnahmen des CSU-Ortsverbands Albertshofen zeigte es sich: Die Rettichessen sind ein Erfolg. Und auch bautechnisch sieht es in der Gemeinde gut aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für ihre langjährige Treue zum CSU-Ortsverband wurden Werner Will (35 Jahre),Hans Böhm (20 Jahre), Elfriede Dill (35 Jahre) und Heinz Herbert (45 Jahre) von der Ortsvorsitzenden Heidi Plömpel (Zweite von links) mit einer Urkunde und einem Weinpräsent geehrt. Foto: Foto: Elli Stühler
+1 Bild

Auf dem Rückblick der CSU-Ortsvorsitzenden Heidi Plömpel stehen 30 Termine. Einige davon zählte sie bei der Ortshauptversammlung in Albertshofen auf: Neben vielen Besuchen bei Jubiläen und örtlichen Veranstaltungen sind auch der politische Aschermittwoch in der Steigerwaldhalle in Wiesentheid, der Tag des Bieres in Seinsheim, das Kreisseniorentreffen in Castell und die Dialogtour in Rödelsee „CSU baut Zukunft“ zu erwähnen.

Schatzmeister Werner Will freut sich bei seinem Kassenbericht über gestiegene Einnahmen durch die jährlichen Rettichessen. Durch positive Rückmeldungen von allen Seiten werden diese Veranstaltungen weiterhin als „Stammtisch“ gestaltet, 2016 mit Ehrengast Andrea Lindholz und den drei Kreisvorsitzenden Anja Weisgerber, Otto Hünnerkopf und Stefan Funk.

„Albertshofen ist besetzt, nicht einmal ein Bauplatz ist zu bekommen“, sagte Bürgermeister Horst Reuther bei seinem Bericht aus der Gemeinde und schmunzelte.

Mit 29 Krippenplätzen hat das „Haus für Kinder St. Nikolaus“ die größte Kapazität im ganzen Landkreis, alle Plätze sind belegt, sowohl der Kindergarten und der Hort sind proppenvoll als auch die Albert-Schweitzer-Schule ist entsprechend ausgefüllt. Für das kommende Kindergartenjahr ist eine Kleinkindergruppe für Dreijährige geplant, um einen Neubau einer weiteren Kinderkrippe zu umgehen.

Anglersteg als Höhepunkt

„Unser Anglersteg wird ein Highlight im Radwegenetz werden“, prophezeite Reuther. Die Sanierung habe begonnen, die Deckschicht sei bereits aufgebracht, es würden nur noch die Beleuchtungen und die Bepflanzung der Seitenstreifen fehlen. Dazu sind Fördergelder in Höhe von 160 000 Euro zu erwarten.

Stark macht sich die Gemeinde weiterhin für das bereits begonnene Projekt „für wenig Geld und neue Straßen“ – die kostengünstigere Variante von Deckschichtsanierungen. Der Antrag der Gemeinde für eine Dorferneuerung wurde abgelehnt, da der Ort so viele Kriterien bereits erfüllt, dass keine Zuschüsse mehr zu erwarten sind. Das Langzeitprojekt – der Radweg von Albertshofen zum Gewerbegebiet Dreistock – wird in Kürze bis zur Kitzinger Gemarkungsgrenze begonnen werden.

Die Neuwahlen wurden vom CSU-Kreisvorsitzenden Otto Hünnerkopf geleitet. Heidi Plömpel bleibt weiterhin an der Spitze des CSU-Ortsverbandes, Bürgermeister Horst Reuther und Heinz Herbert sind ihre Stellvertreter.

Schatzmeister ist Werner Will und Thomas Schwab übt das Amt des Schriftführers aus. Die Kasse wird von Heinz Herbert und Richard Konrad geprüft. Als Beisitzer wurden Elmar Gimperlein, Michael Kraft, Roland Michalek, Edgar Weickert, Stefan Sattes und Daniel Koppe gewählt.

Zu Delegierten für die Kreisvorstandschaft wurden Heidi Plömpel, Franz Schwab, Michael Kraft und Michael Plömpel abgeordnet. Delegierte für die Landtagswahl sind Heidi Plömpel, Horst Reuther und Michael Plömpel.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.