KLEINLANGHEIM

Reliunterricht in der Moschee

Einen etwas anderen Religionsunterricht hatten die Grundschüler aus Kleinlangheim. Anstatt im Klassenzimmer besuchten sie eine Moschee.
Artikel drucken Artikel einbetten
Reliunterricht in der Moschee
Im evangelischen Religionsunterricht beschäftigte sich die vierte Klasse der Grundschule Kleinlangheim mit dem Islam. Die Schüler setzten sich zunächst in Referaten mit dem Thema auseinander. Nun besuchten sie die Moschee in Etwashausen. Safiye Klein, die Dialogbeauftragte für interreligiöse und interkulturelle Angelegenheiten, hieß die Kinder, ihre Religionslehrerin Kerstin Schiersch und einige Eltern willkommen. In dem mit dickem Teppich ausgelegten Gebetsraum erklärte sie viele Grundsätze des Islams und die Einrichtung der Moschee. Sie zeigte sich laut einer Pressemitteilung überrascht, wie gut die Schüler Bescheid wussten und beantwortete viele Fragen. Besonders beeindruckt waren alle von den vielen bunten mit verschiedenen Kalligrafien geschmückten Fliesen an den Wänden und dem prächtigen Kronleuchter. Der Imam der Moschee Özkan Akkus zitierte in arabischer Sprache eine Sure des Korans und ließ in der Gebetsnische seinen Gebetsruf hören. Wer wollte, der durfte an seinem Gebet teilnehmen und dabei die verschiedenen Körperhaltungen einnehmen. Foto: K. Schiersch Foto: Foto: K. Schiersch
Im evangelischen Religionsunterricht beschäftigte sich die vierte Klasse der Grundschule Kleinlangheim mit dem Islam. Die Schüler setzten sich zunächst in Referaten mit dem Thema auseinander. Nun besuchten sie die Moschee in Etwashausen. Safiye Klein, die Dialogbeauftragte für interreligiöse und interkulturelle Angelegenheiten, hieß die Kinder, ihre Religionslehrerin Kerstin Schiersch und einige Eltern willkommen. In dem mit dickem Teppich ausgelegten Gebetsraum erklärte sie viele Grundsätze des Islams und die Einrichtung der Moschee.

Sie zeigte sich laut einer Pressemitteilung überrascht, wie gut die Schüler Bescheid wussten und beantwortete viele Fragen. Besonders beeindruckt waren alle von den vielen bunten mit verschiedenen Kalligrafien geschmückten Fliesen an den Wänden und dem prächtigen Kronleuchter. Der Imam der Moschee Özkan Akkus zitierte in arabischer Sprache eine Sure des Korans und ließ in der Gebetsnische seinen Gebetsruf hören. Wer wollte, der durfte an seinem Gebet teilnehmen und dabei die verschiedenen Körperhaltungen einnehmen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.