SEINSHEIM

Räte für ein Kernwegenetz

Zustimmung gab es im Seinsheimer Gemeinderat für die Erstellung eines Kernwegekonzepts im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts. Ob allerdings für Seinsheim solche Wege entstehen werden, müsse abgewartet werden, meinte Bürgermeister Heinz Dorsch in der Sitzung am Montag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hauptwege in der Flur: Ein landwirtschaftliches Kernwegenetz wird auch für die Interkommunale Allianz Südliches Maindreieck erstellt. Foto: Foto: Gerhard Meissner

Zustimmung gab es im Seinsheimer Gemeinderat für die Erstellung eines Kernwegekonzepts im Rahmen des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts. Ob allerdings für Seinsheim solche Wege entstehen werden, müsse abgewartet werden, meinte Bürgermeister Heinz Dorsch in der Sitzung am Montag. Diese wären 3,50 Meter breit, allerdings würde inklusive der Gräben und Grünfläche eine Breite von neun Metern benötigt, was nur mit Grunderwerb zu verwirklichen sei. Zudem befürchtet Dorsch, dass dann diese Wege als normale Straße genutzt würden.

• Die Gemeinde hat laut Bürgermeister Heinz Dorsch vor Weihnachten Grundstücksbesitzer angeschrieben, ob sie verkaufswillig seien. Drei davon hätten wenigstens geantwortet, allerdings mit einem klaren Nein.

• Für die Feuermelder im Kindergarten schloss der Gemeinderat einen Wartungsvertrag ab. Ebenso beschloss der Rat, mit der Fernwasserversorgung Franken einen Instandhaltungsvertrag für vier Wasserschächte abzuschließen. Des Weiteren stimmte der Rat dem Beleuchtungsplan für die Weinbergstraße mit sieben LED-Lampen zu.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.