BIMBACH

Predigt auf Fränkisch und gereimt

Die Voraussetzungen für das Fest der Kirchengemeinde Bimbach-Brünnau waren „einfach himmlisch“. Mit seiner fränkischen Predigt erntete Pfarrer Zehelein großen Beifall.
Artikel drucken Artikel einbetten
Prediger in Mundart: der Bimbacher Pfarrer Jörg Zehelein auf dem Gemeindefest. Foto: Foto: GUIDO PLENER
+1 Bild

Die Voraussetzungen für das Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde Bimbach-Brünnau waren „einfach himmlisch“, so die Mitteilung an die Presse. Das Wetter zeigte sich von seiner frühlingshaften Seite. Vier Geistliche aus der Umgebung waren zum ökumenischen Gottesdienst erschienen.

Pastoralreferentin Barbara Gössmann-Schmitt trug die Lesung vor, Pfarrer Hans Apel das Evangelium. Der Höhepunkt war die Predigt des Bimbacher Pfarrers Jörg Zehelein, die in fränkischer Mundart gereimt war und sich mit der Heimkehr des Sohnes in seine Heimat befasste.

Einen Auszug aus Pfarrer Zeheleins Predigt nennt die Mitteilung an die Presse: „Bei Gott bin immer ich geborgen, ob gestern, heute, morgen – da muss ich ned davo' ihm renn', weil sonst ich mei Zuhaus net kenn, dass er mich g'wolld hat als a G'schenk und dass ich deswegen an ihn denk'“. Der Pfarrer erntete für seine Worte von den Anwesenden spontanen Beifall.

Nachdem die Kirchenvorstände und Präparanden die Fürbitten vorgetragen hatten, sprach der stellvertretende Dekan und Prichsenstädter Pfarrer Erich Eyßelein den Segen.

Schließlich ging es zum Mittagessen und zum unterhaltsamen Nachmittagsprogramm für Jung und Alt. Ingrid Waldherr und ihre Tochter Susanne hatten wieder ein Basteln für Kinder vorbereitet. Auch die Hüpfburg und der Kicker sorgten für die Unterhaltung der Kinder und Jugendlichen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.