WIESENTHEID

Präzision und Spielfreude

Musiker und Sänger des Steigerwald-Landschulheims Wiesentheid zeigten beim Frühlingskonzert unter dem Motto von „Barock bis Rock“ qualitätsvoll ihr Können, so die Mitteilung an die Presse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Talente des Landschulheims Wiesentheid zeigten beim Frühlinskonzert ihr Können. Foto: Foto: GEORG HOOS

Musiker und Sänger des Steigerwald-Landschulheims Wiesentheid zeigten beim Frühlingskonzert unter dem Motto von „Barock bis Rock“ qualitätsvoll ihr Können, so die Mitteilung an die Presse.

Fachbetreuer Michael Kütt hatte die Gesamtleitung. Der Chor (Leitung Franz Huber) überzeugte sowohl beschwingt (mit „The Scat Calypso“ von Lorenz Maierhofer) wie auch besinnlich („Weit weit weg“ von Hubert von Goisern). Außerdem trugen das Kleine Orchester (Leitung Katja Rappelt), die Rockband (Leitung Gerd Semle) und die „Most little Bigband“ (Leitung Michael Kütt) mit Spielfreude und Präzision zu einem gelungenen Konzertabend bei.

Das P-Seminar „Songwriting“ (Leitung Gerd Semle) präsentierte „Hold on“, Dreaming universe“ und „Ganz egal“. Annika Hartmann (Gesang), Dominic Angler (Klavier), Klara Theobald (Querflöte) und Philipp Möhringer (Cello) zeigten, dass sie für das Musikabitur gut aufgestellt sind, geht aus der Meldung der Schule außerdem hervor. Diese glänzten nicht nur in den Konzerten des Gymnasiums als Solisten, sondern waren auch während der Oberstufenzeit in Ensembles engagiert, wofür der Fachbetreuer dankte.

Daneben beeindruckte die Band der Sing- und Musikschule Steigerwald unter Leitung von Andreas Leins das Publikum. Diese liefere ein Beispiel für die Zusammenarbeit der Musikschule und des Steigerwald-Landschulheims. Durch den Abend führten Selina Dietrich, Emilie Rehberger und Gina Wenner.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.