SCHWARZENAU

Prächtiger Festzug zum Feuerwehr-Jubiläum

Mit rund 450 Teilnehmern schlängelte sich der Festzug der Feuerwehr Schwarzenau durch den Ort. 42 Gruppen und zwei Musikkapellen gaben dem Ganzen ein Gepräge
Artikel drucken Artikel einbetten
450 Teilnehmer und viele Zuschauer machten den Festzug der Feuerwehr Schwarzenau am Sonntagnachmittag zu einem kunterbunten und unvergesslichen Erlebnis. 42 Marschgruppen und zwei Musikkapellen feierten den 140. Geburtstag der Floriansjünger und das 45-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr. Foto: Fotos: Peter Pfannes
+1 Bild

Mit rund 450 Teilnehmern schlängelte sich am Sonntagnachmittag der Festzug der Feuerwehr Schwarzenau durch den Ort. Mit 42 Marschgruppen, zwei Musikkapellen und vielen Zuschauern am Straßenrand war der farbenfrohe Umzug ein voller Erfolg. Alle feierten ausgelassen den 140. Geburtstag der Floriansjünger und das 45-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr.

Ehrengäste im Cabrio

Schon die Startaufstellung in der Dr.-Schlögl-Straße verriet: Hier wird ein großes Fest gefeiert und viele Freunde der Schwarzenauer Feuerwehr nahmen daran teil. Im pinkfarbenen Oldtimer fuhren die Ehrenmitglieder der Wehr vor. Jochen Gerbig vom Campingplatz chauffierte die Honoratioren, die mit einem strahlenden Lachen den Zaungästen winkten. Auf der Beifahrerbank hatten Konrad Schmitt und Ehrenkommandant Edgar Vogt Platz genommen.

Auf den Rücksitzen scherzten Hermann Pfriem, Bruno Ruprich und Reinhold Rauch um die Wette. An der Spitze des Zugs sorgte Kommandant Jens Günther für die Einweisung. „Nicht zu schnell laufen, aber auch nicht stehen bleiben“, sagte er beispielsweise der kleinen Tafelträgerin Xenia Ritz.

Der erste Schlag der Basstrommel rüttelte die Festgäste wach. Der Tross mit den Fahnenträgern Josef Ritschel, Volker Laudenbach, und Norbert Kreis an der Spitze setzte sich in Bewegung. Dahinter marschierten in der Gruppe der Ehrengäste Altbürgermeister Lothar Nagel als Schirmherr, stellvertretender Landrat Paul Streng sowie Bürgermeister Volker Schmitt und seine Gemeinderäte.

Mehrere Herren der Landkreisfeuerwehrführung, darunter Lokalmatador Norbert Kempf, der viele Jahre Kreisbrandinspektor war, erwiesen der Jubelwehr mit ihrer Teilnahme ihre Anerkennung. Bevor die ersten Marschklänge der Blasmusik aus Schwarzenau zu hören waren, jubelten die Frauen und Männer der Patenwehr Hörblach dem Publikum zu.

Wehren aus dem Landkreis

Aus dem gesamten Landkreis marschierten Abordnungen der Feuerwehren im Zug mit, musikalisch vom Spielmannszug aus Albertshofen in den Gleichschritt gebracht. Am Ende des Geburtstagswurms freuten sich die Buben und Mädchen aus dem Kindergarten, die Campingfreunde samt Hund und die Abordnungen der Schwarzenauer Vereine mit den Hauptakteuren des Wochenendes.

Die drei Festtage mit Musik und Festgottesdienst waren laut Kommandant Günther ein Erfolg. „Trotz des durchwachsenen Wetters können wir sehr zufrieden sein“, sagte der Feuerwehrchef nach dem Festzug. Im Festzelt klang das Jubiläum mit Alleinunterhalter „Wolfgang“ aus.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.