BIEBELRIED

Polizei stoppt vier Autofahrer

Vier Fahrer, die ohne ausreichende Fahrerlaubnis mit Gespannen auf der A3 unterwegs waren, haben Beamte der Autobahnpolizei Biebelried am Sonntag gestoppt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild Polizeikontrolle

Vier Fahrer, die ohne ausreichende Fahrerlaubnis mit Gespannen auf der A3 unterwegs waren, haben Beamte der Autobahnpolizei Biebelried am Sonntag gestoppt.

In der Nacht, gegen 3.45 Uhr, kontrollierten die Polizisten bei Kleinlangheim einen Opel mit Anhänger, den 45-jährigen Fahrer und seinen Beifahrer. Jedoch saß der falsche Mann am Steuer, teilt die Polizei mit. Der Fahrer zeigte seinen Führerschein mit der Fahrerlaubnisklasse B vor. Für ein Gespann mit der Gesamtmasse von rund 4,8 Tonnen war jedoch ein Führerschein mit der Klasse BE erforderlich. Der Beifahrer hatte diesen, der Fahrer nicht. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Mit dem richtigen Mann am Steuer durfte das Gespann weiterfahren.

7.30 Uhr legte es ein 24-jähriger VW-Fahrer bei Würzburg offenbar darauf an, von der Polizei gestoppt zu werden. Er überholte mit seinem Gespann nicht nur in der Überholverbotszone bei Heidingsfeld und überschritt dabei die Höchstgeschwindigkeit, sondern benutzte währenddessen auch noch sein Handy. Polizisten, die mit einem zivilen Videofahrzeug unterwegs waren, hielten den Verkehrssünder an, um die Ordnungswidrigkeiten zu ahnden.

Bei der Führerschein-Überprüfung stellten sie auch noch fest, dass die eingetragene Fahrerlaubnis der Klasse B zum Führen der Fahrzeugkombination nicht ausreichend war. Der Autofahrer, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste eine Sicherheitsleistung von 700 Euro hinterlegen.

Kurz nach 10 Uhr nahmen Beamte am Biebelrieder Kreuz ein Pkw-Gespann ins Visier. Der 33 Jahre alte Fahrer hatte einen Führerschein der Klasse B, was wieder nicht ausreichend war. Gegen den Fahrer, aber auch den Halter des Fahrzeugs, wurden Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis beziehungsweise die Ermächtigung dazu eingeleitet.

Auch der 55-jährige Fahrer eines Land Rovers mit Wohnwagen, den Autobahnpolizisten gegen 19.50 Uhr an der Rastanlage Haidt kontrollierten, besaß keine ausreichende Fahrerlaubnis. Da der Mann keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro zahlen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.