DETTELBACH

Pfarrer Uwe Hartmanns Rezept für den Wein

Herrliches Wetter, großer Besucherandrang und Unmengen von Wasser – so kann man die letzte Fuhre der Winzer in Dettelbach überschreiben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schwierig war das Umfüllen der Butten, was nicht immer trocken für die Teilnehmer ausging. Foto: Fotos: Hanns Strecker
+1 Bild

Herrliches Wetter, großer Besucherandrang und Unmengen von Wasser – so kann man die letzte Fuhre der Winzer in Dettelbach überschreiben.

„Jede letzte Fuhre ist Anfang und Ende des neuen Weinjahres“, so das Motto von Weinprinzessin Katharina. Ein Höhepunkt war am Samstagnachmittag der mittlerweile zweite Buttenlaufwettbewerb, wo Vereine aus der Stadt mit Geschick und sportlicher Ausdauer möglichst viel Wasser in einen großen Bottich schütten mussten. Auch ein spontan zusammengestelltes Team aus den Zuschauerreihen war mit am Start.

„Die Mischung wird dem Wein gut tun.“
Uwe Hartmann, Stadtpfarrer in Dettelbach

Hierzu hatte der Wein- und Gartenbauverein unter der Regie von Klaus Apfelbacher und der ehemaligen Weinprinzessin Laura Kreßmann einen Parcours am Marktplatz aufgebaut, wo die Teilnehmer nach mehrmaligen Umfüllen der mit Wasser gefüllten Butten über schwierige Hindernisse, wie schmale Bohlen und Wippen, transportierten. Es war vorgezeichnet, dass hierbei literweise Wasser den jeweiligen Partner am Übergabeort total durchnässte, was bei den Zuschauern jedes Mal zu großem Jubel führte.

Zuvor gab es einen Festzug, bestehend aus Erntewagen, Weinberggeräten und Oldtimer-Traktoren, der unter der Begleitung der örtlichen Musikkapelle quer durch Dettelbach zum Marktplatz zog. Unter der Moderation von Klaus Apfelbacher wurde jedes Fahrzeug unter dem Applaus der Zuschauer vorgestellt.

Ein mit viel Liebe hergerichteter Traktor aus den 50er Jahren hatte es dem Moderator besonders angetan. „Wie der Herr so des G'scherr“, rief dazu der Fahrer unter dem Lachen der Besucher.

Pfarrer Uwe Hartmann nahm die Segnung der Ernte vor. Hierzu benetzte er einen Korb mit Trauben mit Wasser aus einem mitgebrachten Fläschchen „damit es ein herrlicher Wein wird“ so seine Erklärung zu den Zuschauern und ergänzte schmunzelnd: „Das ist kein Dettelbacher Wasser, sondern Wasser aus Lourdes. Die Mischung wird dem Wein gut tun!“

Sieger beim Buttenlauf wurden die Aufsteiger der Dettelbacher Fußballer DuO 09, zweiter die Gruppe der Wasserwacht Dettelbach gefolgt von der Gruppe „Ritter des Rechts“. Platz vier nahmen die „Hermanna Weinbergsbuben“ ein, Platz fünf die Gruppe der Weinprinzessinnen. Letzter wurde die Auswahl aus den Zuschauern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.