Es war immer ein leises "Plopp" zu hören, wenn einer der orangenen Holzsteine umfiel - und es gab viele "Plopps". Nur beim Auftritt von Patrick Appold, da war nichts zu hören. Fehlerfrei kurvte der 13-jährige Schüler der Iphöfer Dr.-Karlheinz-Spielmann-Schule mit seinem Mountainbike durch den Achter, der durch die hölzernen Rechtecke gekennzeichnet war. Ein echter Balanceakt - und Patrick bewies einen ausgezeichneten Gleichgewichtssinn.
Kein Wunder, schließlich fährt er schon Fahrrad, seit er fünf Jahre alt ist. "Ich hab's am Berg gelernt", erzählt er stolz. "Mein Vater hat mich angeschubst und ich bin einfach gleich drauflos gefahren." Ein Naturtalent scheinbar, mit einer ordentlichen Portion Mut dazu. Der Fröhstockheimer lernte des Radfahren nämlich nicht nur mit der Holzhammermethode, sondern machte auf zwei Rädern auch schon unliebsame Bekanntschaft mit einem Baum. "Das war im Urlaub und ich musste sogar ins Krankenhaus." Kaum war er draußen, schwang er sich aber auch schon wieder auf das Bike.

Spurrinne und Bremstest


Dementsprechend sicher bewegte er sich denn auch im Parcours, den Alfons Saukel und Hans Büttner von der Polizei-Inspektion (PI) Kitzingen wegen der unsicheren Wetterlage in der Steigerwaldhalle in Wiesentheid aufgebaut hatten. Da ging es vor allem um Geschick, Schnelligkeit und Präzision. So scheiterte mancher schon am Spurrinnenbrett oder steckte den Stift am Ende einer langen Kette neben das dafür vorgesehene Rohr.
Die größte Herausforderung war aber der Achter, der so manchen der insgesamt 16 Teilnehmer aus sieben Mittelschulen des Landkreises zur Weißglut brachte. Beim Spurwechsel waren die meisten dann wieder sicherer, und auch das Bremsen beherrschten sie durchweg.

Praxis und Theorie


Neben der praktischen Prüfung mussten die Sechstklässler aber auch theoretische Fragen beantworten. Patrick hatte da keine Probleme und sicherte sich so mit einer fast fehlerfreien Fahrt und vielen richtigen Antworten den Titel des Landkreissiegers.
Damit wird im nächsten Jahr die Dr.-Karlheinz-Spielmann-Schule Iphofen Ausrichter des Kreisentscheids sein. In Wiesentheid trafen sich die Schüler im Anschluss an die Prüfung mit Lehrern, Eltern und Ehrengästen. So erinnerte sich der stellvertretende Landrat Paul Streng an sein erstes Fahrrad ohne Gangschaltung - und an seine erste Begegnung mit den Ordnungshütern in grün - die seien aber nicht ganz so nett gewesen wie Saukel, Büttner und der Dienststellenleiter der PI Kitzingen Harald Hoffmann. Schulleiter Heinz Dürner betonte, dass es beim heutigen Verkehrsaufkommen sehr wichtig sei, dass man sicher auf seinem Rad sitzt. "Bei dem Verkehrsaufkommen", fügte Bürgermeister Werner Knaier hinzu. Und Schulamtsleiterin Irma Amrehn freute sich, dass die Kids noch so viel aus der Radfahrprüfung in der Grundschule wussten und jetzt zusätzlich noihr Geschick unter Beweis stellen können. Letztendlich machte es für Patrick Appold dann doch noch "Plopp": Zu Hause wartete der Kindersekt mit Maracujageschmack auf den radelnden Landkreissieger.