LANDKREIS KITZINGEN

Parteinotiz

Zur Vorbereitung der Bundestagswahl trafen sich die in den CSU Ortsverbänden des Landkreises Kitzingen gewählten Delegierten zur besonderen Kreisvertreterversammlung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Horst Seehofer
Noch steht Horst Seehofer an der Spitze der CSU. Doch wer soll die Partei nach seinem angekündigten Rücktritt im Jahr 2018 führen? Eine Debatte, die der Ministerpräsident so gar nicht führen will. Foto: Foto: Peter Kneffel, dpa

CSU traf Vorbereitung für die Bundestagswahl 2017

Zur Vorbereitung der Bundestagswahl trafen sich die in den CSU Ortsverbänden des Landkreises Kitzingen gewählten Delegierten zur besonderen Kreisvertreterversammlung in Rödelsee, um die Delegierten und Ersatzdelegierten in die Delegiertenversammlung im Bundeswahlkreis (Schweinfurt/Kitzingen) zu wählen. Hier stellt der Landkreis Kitzingen 56 Delegierte und ebensoviele Ersatzdelegierte, teilt Kreisvorsitzender Otto Hünnerkopf mit. Hinzu kommen aus dem Landkreis Schweinfurt 81 und aus der Stadt Schweinfurt 23 Delegierte. Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender Hünnerkopf lobte in seiner Begrüßung das Engagement von Anja Weisgerber als Bundestagsabgeordnete. Hünnerkopf machte den Delegierten bewusst: „In der Demokratie hätten die Parteien die Aufgabe, für die jeweiligen Wahlen geeignete Kandidaten zu nominieren, aus denen dann die Abgeordneten gewählt werden.“ Bei der Versammlung berichtete Weisgerber zudem über ihre Arbeit. Dabei ging sie auf die Erfolge der CSU in Berlin und für den Wahlkreis ein. „Mir ist wichtig, dass Mittel von der Bundesebene in den Wahlkreis fließen. Dass der Ausbau der A 3 bei Geiselwind nun gestartet ist, freut mich daher besonders.“ Die Nominierung zur Bundestagswahl findet am 8. Oktober um 14.30 Uhr im Pfarrheim in Volkach statt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.