VOLKACH

Parteinotiz: Junge Union scheiterte mit Antrag auf WLAN-Hotspot

Werbung in eigener Sache betrieb die Junge Union vor dem Freibad in Volkach. Hintergrund war die Enttäuschung des CSU-Nachwuchses über eine Entscheidung im Stadtrat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Parteinotiz: Junge Union scheiterte mit Antrag auf WLAN-Hotspot
_

Werbung in eigener Sache betrieb die Junge Union (JU) vor dem Freibad in Volkach. Hintergrund war die Enttäuschung des CSU-Nachwuchses über eine Entscheidung im Volkacher Stadtrat, geht aus der Mitteilung an die Presse hervor. Die JU um ihre Ortsvorsitzende Katrin Geiger (Bildmitte) hatte beantragt, einen WLAN-Hotspot aus dem Programm „Bayern-WLAN“ am Freibad einzurichten. Zwei solcher Hotspots richte der Freistaat auf Antrag interessierter Gemeinden kostenfrei ein – diese müssten nur die Betriebskosten tragen. Der Antrag des Ortsverbands wurde im Stadtrat jedoch mit der Begründung auf den Standort – die Badesaison ist auf den Sommer begrenzt – abgelehnt. „Wir sind zwar die einzige politische Jugendorganisation in Volkach, aber das reicht im Stadtrat nicht“, so die Mitteilung. Um Anträgen in Zukunft mehr Gewicht zu verleihen, müsse der Ortsverband weiter wachsen. Den Freibad-Besuchern, die mit den Nachwuchs-Politikern ins Gespräch kamen, spendierte die JU ein Eis – und Info-Material über ihre politischen Ziele. Foto: SEBASTIAN GÖTZ

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.