GLOSSE

Onkel Willi unterwegs: Max und Moritz in Kitzingen

Wer hätte das gedacht, dass Max und Moritz so viel Freude macht? Im Deutschen Fastnacht-Museum Kitzingen darf gelacht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Willi Hertlein, alias Onkel Willi.Foto: Hilmar Hopfengart Foto: Hertlein (wird noch mitgeteilt)

Wer hätte das gedacht, dass Max und Moritz so viel Freude macht? Das Deutsches Fastnacht-Museum Kitzingen bietet in seinem Kulturprogramm immer wieder Vorlesungen von Hans Driesel, einem bekannten Fastnachts- und Kabarett-Wirkenden an.

Fast nirgendwo kann ein solcher Abend unterhaltsamer sein als im Kellergewölbe des Fastnacht-Museums. Kürzlich war wieder ein Vortrag zum Thema Max und Moritz bzw. eine Wilhelm-Busch-Revue, die viele Lacher hervorrief. Wie Hans Driesel sein Repertoire fast gänzlich frei vorträgt und mit einer Dramaturgie, wie sie sonst nur an großen Bühnen zu erwarten ist, die Gäste fasziniert und in seinen Bann zieht, ist erlebenswert. Auch 2017 steht wieder ein Kulturprogramm an. Jedes der Themen bringt Hans Driesel immer mit voller Leistung, zu dramatischer Hochkultur.

Hingehen, freuen und erholen! Meist sind es zwei Stunden ohne Reue über die aufgewendete Zeit. Empfehlen Sie das Programm weiter, es wird jedem Freude machen.

Konzerte, Straßenfeste, Musikdarbietungen – Kitzingen lebt. Es ist wirklich faszinierend, was man hier alles erleben kann. Und trotzdem hört man immer wieder, in Kitzingen wäre nichts los.

Ich kann nur sagen: Wer nicht aus seinem Schneckenhaus heraus geht, der wird von der Vielfalt der Angebote auch nichts erleben. Man könnte auch sagen: Wenn was los ist, gehen nur wenige hin. 60 Jahre in einer Millionenstadt gelebt lässt mich sagen, dort so viele musische, kulturelle und unterhaltsame Veranstaltungen zu erleben, ist ungleich schwieriger, weil meist lang im Voraus die Eintrittskarten ausverkauft sind. Haben wir es da gut in Kitzingen!

Gäste fragen sich manchmal in unseren Gaststätten, ob Zahnstocher sehr teuer sind, weil keine auf dem Tisch stehen. Einige Gastronomen bilden da eine angenehme Ausnahme. Da stehen, so wie Salz und Pfeffer, auch Zahnstocher fast auf jedem Tisch. Andere Wirte gefragt, warum Zahnstocher nur auf Verlangen geliefert werden, führen häufig zu der Aussage, die Gäste spielen damit und zerbrechen sie nur. Eine gastfreundliche Geste wäre es, wenn man, wie in Österreich oder anderen Ländern üblich, einfach Zahnstocher als Selbstverständlichkeit anbietet.

Onkel Willi unterwegs: Gästeführer Willi Hertlein – auch bekannt als Onkel Willi – ist für uns in Kitzingen unterwegs. Was ihm da so alles auffällt, erzählt er in loser Folge an dieser Stelle.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.