LANDKREIS KITZINGEN

Ohne Hilfe gehen die Bäder baden

Für die Sicherheit der Gäste in den Freibädern sorgen auch Aushilfskräfte. Der Rentner Dieter Werner sitzt in Abtswind am Beckenrand und passt auf, dass nichts passiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hier gilt es den Überblick zu bewahren: Schwimmmeister und Badeaufsicht haben einiges zu tun in den Freibädern im Landkreis. Vor allem an solchen Tagen, an denen die Bäder voll sind. Wie an diesem sonnigen Tag im Juni im Kitzinger Freibad. Foto: Foto: Hans Will
+1 Bild

Die vier der derzeit geöffneten Freibäder im Landkreis hoffen zum Ende der Badesaison auf noch einige warme Tage. Für die Sicherheit der Gäste ist gesorgt. Schwimmmeister und Aufpasser haben einen Blick auf die Wasserratten. Noch – denn es ist gar nicht so leicht, Schwimmmeister zu bekommen. Rund 2000 offene Stellen gibt es in Deutschland. „Wer will den Job schon machen? Du arbeitest tagsüber bis in den Abend und am Wochenende. Dazu kommt die Verantwortung“, beschreibt Volkachs Bademeister Stefan Dittmann das Problem.

Auch die Bäder im Landkreis können den Betrieb nur aufrecht erhalten, weil sie Aushilfskräfte für die Saison einstellen. In den kleinen Bädern in Gnötzheim und in Abtswind, teilen sich mehrere Aushilfskräfte den Job am Beckenrand. Manche von ihnen haben eine besondere Beziehung zu „ihrem“ Schwimmbad.

Aus Leidenschaft am Beckenrand

So wie Dieter Werner. Der Rentner gehört zum Team für die Badeaufsicht im Gemeinde-Schwimmbad Abtswind. Ein Job, den der 68-Jährige seit mittlerweile sieben Jahren mit Leidenschaft macht. Braun gebrannt ist der Senior, die grauen Haare sind locker nach hinten zu einem kurzen Pferdeschwänzchen gebunden. Ab 10 Uhr ist das Bad geöffnet und bereits am Vormittag kommen die ersten Besucher. Viele sind Stammgäste, Werner plaudert mit ihnen. Man kennt sich eben.

Mit einer roten Badehose steht er am Becken und lässt seinen Blick schweifen. Egal ob im Wasser oder auf der Liegewiese – ihm entgeht nichts. Mit dem Bad ist Werner als waschechter Abtswinder aufgewachsen. „Raus aus der Schule, und dann gleich ins Schwimmbad, die ganze Clique. Für uns gab es da nichts anderes“, erinnert er sich. Später verbrachte er mit seiner Frau freie Tage lieber im Schwimmbad vor der Haustür als in der Ferne.

Bereits vor 20 Jahren gehörte Werner zu den Gründern der Schwimmbad-Initiative, als es darum ging, die Einrichtung zu erhalten. Wenig später machte er bei der Wasserwacht mit. Als für den Anlagenbediener im Gusswerk 2010 die Rente anstand, fragte ihn der damalige Bürgermeister Klaus Lenz, ob er nicht als Badeaufsicht mithelfen wolle.

Noch keinen Notfall

Er sagte zu. 2014 legte Werner erneut die erforderliche Prüfung als Rettungsschwimmer ab. Die Erste-Hilfe-Kenntnisse werden regelmäßig aufgefrischt. Bisher kennt er nur die Theorie. In Dienstzeit gab es noch keinen Notfall. „Gott sei Dank“, sagt er und hofft, dass das so bleibt. Kleinere Blessuren dagegen stehen auf der Tagesordnung. Doch die sind schnell verarztet. Bleibt also noch genügend Zeit, bei den jungen Badegästen auf die Disziplin zu achten. Kurze Zurechtweisungen und dann funktioniere das.

Den Dienst im Bad teilt er sich mit Peter Baumann und Gero Müller, wie Werner schon im Rentenalter. In den Ferien hilft Student Christoph Kniewasser aus. Alle kümmern sich gerne um das Freibad und haben ein Auge darauf, dass dort alles in Schuss bleibt.

Der Rentner braucht die Bewegung. „Daheim zu sitzen, das wäre nichts für mich, da fällt mir die Decke auf den Kopf.“ Wie lange noch, das müsse man sehen. „Dieses Jahr ziehe ich voll durch, nächstes Jahr schauen wir mal. Spaß macht's, es gibt nichts besseres.“ Und fit bleibe man nebenbei auch noch.

Ähnlich wie in Abtswind läuft es in Gnötzheim, dem kleinsten der Bäder im Landkreis. Dort verrichten Winfried Koschnicke, Gerhard Lang und Markus Koschnicke hauptsächlich den Bademeister-Dienst. Sie werden unterstützt von einigen Mitgliedern der Wasserwacht, die die entsprechende Ausbildung haben. Auch der eine oder andere Rentner springt ein, wenn Not am Mann ist. „Wir sind derzeit gut bestückt. Es wird jeweils ein Dienstplan erstellt, die Betreffenden sprechen sich ab“, sagt Elke Koschnicke, die den Kiosk dort betreibt und sich um vieles im Umfeld kümmert.

Die Wasserwacht unterstützt

Im Volkacher Freibad hat die Stadt drei Fachangestellte, die im Sommer die Badeeinrichtung betreuen. Zusätzlich müssen qualifizierte Saisonkräfte eingestellt werden. Die Wasserwacht Volkach unterstütze das Team vor allem an Feiertagen und am Wochenende, sagt Schwimmmeisterin Lena Einbecker. „Es sind immer ein Fachangestellter und ein Rettungsschwimmer vor Ort.“

In Kitzingen sind sechs Schwimmmeister übers Jahr sowohl für das Freibad auf der Mondseeinsel als auch für das Hallenbad zuständig. Zusätzlich beschäftigt die Stadt im Sommer Aushilfskräfte – derzeit sind es rund zehn. „Das wird gerne als Ferienjob genutzt“, berichtet die Betriebsleiterin Verena Dambach. Mindestens ein Bademeister ist ständig vor Ort, im Sommer kommen je nach Temperatur und Wettervorhersage bis zu sechs Helfer hinzu, die natürlich Rettungsschwimmer sind und einen aktuellen Erste-Hilfe-Kurs vorweisen können.

Anmerkung: Eigentlich gibt es fünf Freibäder im Landkreis, aber das Terrassenbad in Markt Einersheim wird saniert und ist diesen Sommer geschlossen.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.