WIESENTHEID

Obernbreiter Schützen holen erneut den Wanderpokal

Viele Schützen legten beim Schießen um den goldenen Wanderpokal der Schützengesellschaft Wiesentheid 1834 an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Pokalschießen der Schützengesellschaft Wiesentheid 1834 schlossen als Beste beim Aufgelegt Schießen der Senioren ab (von links): Rudolf Hilpert, Siegfried Schäfer, Hans Hartmann, Birgit Bauer (anstelle ihres Mannes Rainer), Monika Wittel und Herbert Linz, der den Wanderpokal für die beste Mannschaft entgegennahm, und Schützenmeister Günter Möderl. Foto: Foto: Sabine Berthold

Guten Zuspruch registrierte die Schützengesellschaft Wiesentheid 1834 beim Wettbewerb um den goldenen Wanderpokal. 55 Schützen in 17 Mannschaften aus 13 Vereinen des Schützengaus Kitzingen waren angetreten, um beim Aufgelegt Schießen ihre Treffsicherheit unter Beweis zu stellen. Und obwohl alle, die bei diesem Wettbewerb antreten, 56 und mehr Jahre zählen, ließen die Ergebnisse nichts zu wünschen übrig,

Als bester Schütze konnte Herbert Linz, der für die SG KK Obernbreit ins Rennen ging, einen 105,6 Teiler erzielen, mit dem er leicht den Titel „Bayerischen Meister“ errungen hätte. Dass in diesem Pokalschießen außergewöhnliche Ergebnisse nicht die Ausnahme waren, belegte das dichte Feld der nächst Platzierten mit Monika Wittel (104,7) und Rainer Bauer (104,5), beide waren ebenfalls für die SG KK Obernbreit angetreten. Den vierten Platz belegte der Sportleiter des Gaus Hans Hartmann (104,2) vom Gräflichen Schützenverein Markt Einersheim.

Darauf folgten Siegfried Schäfer (Stierhöfstetten 103,9), Rudolf Hilpert (Wiesentheid 103,00), Roland Lewandowski (Großlangheim 102,8), Gerhard Tallner (Stierhöfstetten 102,8), Martin Wittel (Obernbreit 102,7) und Martin Feindert (Stierhöfstetten 102,6). Den besten Teiler des gesamten Schießens errang wiederum Herbert Linz mit einem 4,2 Teiler, gefolgt von Hans Hartmann und dessen 5,7 Teiler.

Unter den teilnehmenden Schützenvereinen aus Albertshofen, Bimbach, Dettelbach, Füttersee, Großlangheim, Hohenfeld, Iphofen, Kleinlangheim, Mainbernheim, Markt Einersheim, Obernbreit, Stierhöfstetten und Wiesentheid holte sich zum zweiten Mal hintereinander die Mannschaft aus Obernbreit mit 314,8 Ringen und 26 Innenzehnern den Wanderpokal.

Ihnen folgten als Zweitplatzierte mit 309,3 Ringen und 22 Innenzehnern die Aktiven aus Stierhöfstetten. Die meisten beteiligten Schützen waren in diesem Jahr Mitglieder des Schützenvereins 1905 Großlangheim, die dafür, neben den vielen Einzelpreisen für die besten Schützen, einen Kasten Bier mit nach Hause nahmen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.