DETTELBACH

Nutzkälber im preislichen Höhenflug

Einen deutlich angestiegenen Erlös bei den männlichen Nutzkälbern verzeichnete der Rinderzuchtverband Franken in der Dettelbacher Frankenhalle beim jüngsten Kälbermarkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Besamungsverein Neustadt an der Aisch erwarb beim Deutschen Fleckvieh für die künstliche Rinderbesamung auf dem jüngsten Dettelbacher Zuchtviehmarkt diesen Sohn des Bullenvaters Werther, den Klaus Wanner aus Wässerndorf gezüchtet hat. Foto: Foto: Wolfgang Holzinger/RZVF

Einen deutlich angestiegenen Erlös bei den männlichen Nutzkälbern je Kilogramm Lebendgewicht verzeichnete der Rinderzuchtverband Franken in der Dettelbacher Frankenhalle beim jüngsten Kälbermarkt, geht aus der Mitteilung an die Presse hervor.

Sehr flott wurden die 264 männlichen Nutzkälber bei durchschnittlich 87 Kilogramm Lebendgewicht mit 6,35 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) verkauft.

Die Tiere seien für die intensive Rindermast auf der Basis mit preiswerter Maissilage in den Feldbaugebieten „sehr geeignet“, lässt der Verband wissen.

Besonders begehrt waren die überdurchschnittlich entwickelten Kälber jungen Alters. Diese Tiere erzielten in diesem Gewichtsabschnitt von 80 bis 90 Kilo Lebendgewicht mit 6,76 Euro höchstmögliche Verkaufserlöse.

Die 33 weiblichen Nutzkälber wurden für durchschnittlich 279 Euro je Tier verkauft. Bei einem Lebendgewicht von im Durchschnitt 101 Kilo erreichten diese Tiere 3,06 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) je Kilogramm Lebendgewicht.

Die nächsten Markt-Termine

Nächster Markttag in der Frankenhalle ist am Dienstag, 22. November, mit dem Zuchtviehmarkt. Beim Rinderzuchtverband sind insgesamt 35 Stück Großvieh und circa 460 Kälber aller Gattungen gemeldet.

Katalogisiert sind im Einzelnen:

8 Jungbullen

Die Jungbullen sind zwischen elf und dreizehn Monate alt und stammen fast ausschließlich aus Anpaarungen durch das Zuchtprogramm, was beste Abstammung, ausgewähltes Exterieur und höchste Zuchtwerte bei Vater und Mutter garantieren.

27 Kühe

Das Angebot umfasst 27 Jungkühe, die vor kurzem ihr erstes Kalb gebracht haben. Bei allen Kühen in Milch liegt ein Probemelken vor, so dass der derzeitige Leistungsstand bekannt ist.

Zum anschließenden Kälbermarkt sind voraussichtlich drei männliche und 60 weibliche Zuchtkälber sowie circa 400 Nutzkälber gemeldet.

Alle Tiere sind transportversichert und stammen aus leukoseunverdächtigen Betrieben und die Zuchttiere aus BHV1-freien Gebiet, heißt es in der Pressemitteilung.

Zeitfolge: Montag, 21. November, 10 Uhr Auftrieb, 13 Uhr Bewertung weiblicher Tiere, 14 Uhr Körung der Bullen; Dienstag, 22. November, ab 10 Uhr Versteigerung in folgender Reihenfolge: Bullen, Kühe, Kalbinnen, Jungrinder, ab 13 Uhr: Kälbermarkt. Kaufaufträge erledigt der Verband unter Tel. (0931) 79 04-800 oder per Fax unter (09 31) 79 04-813.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.