LANDKREIS KT

Noch zu früh zum Jubeln

Seit Ende April fällt endlich ausreichend Regen im Landkreis Kitzingen. So sollte es aber auch weiter gehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Grün, so weit der Blick reicht. Die Regenfälle der letzten Wochen haben den Feldern – und den Landwirten – gut getan. Foto: Foto: Ralf Dieter

Die Fahrt übers Land macht in diesem Frühsommer wieder Spaß. Die Wanderungen durch Feld und Flur auch. Die Farbe grün dominiert und das Getreide ist schon beträchtlich gewachsen. Kein Vergleich zum letzten Jahr. Landwirte und Winzer müssten eigentlich sehr zufrieden sein.

„Wir können noch nicht jubeln“, betont Thomas Karl, Pflanzenbauberater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen. „Aber der feuchte Mai hat den Landwirten hier schon richtig gut getan“, gibt er zu. Tatsächlich fielen bis Ende April gar nicht so viele Niederschläge wie allgemein angenommen. „Der Februar und der April waren deutlich zu trocken“, sagt Karl. Im langjährigen Vergleich ist das ganze erste Halbjahr 2019 immer noch unterdurchschnittlich feucht. „Wir haben ein Defizit von 16 Litern auf den Quadratmeter“, informiert der Fachberater, schränkt aber ein: „Das ist fast gar nichts.“

„Das Wasser, das vom Himmel kommt, wird von der Pflanze sofort

verbraucht.“

Thomas Karl, Fachberater am Amt in Kitzingen

Ende April hat sich die Großwetterlage – zum Glück für alle Landwirte im Kreis Kitzingen – gedreht. Alleine in den letzten fünf Tagen des Monats sind 27 Liter Niederschläge auf den Quadratmeter heruntergekommen. Und der Mai hat mit 70 Litern/Quadratmeter ordentlich nachgelegt. Vor allem das Wintergetreide hat davon profitiert. „Das hatte an manchen Standorten Ende April schon Trockenschäden aufgewiesen“, erinnert Karl. Durch die ausreichende Feuchte konnten die Nebentriebe mit hochgeschoben werden. „Die Bestände haben sich seither gut entwickelt“, versichert Karl.

In vier bis fünf Wochen wird die Wintergerste als erste Frucht eingebracht. „Die wird einen vernünftigen Ertrag bringen“, ist sich der Fachberater sicher. Weiterführende Prognosen will er zum jetzigen Zeitpunkt nicht aufstellen. Noch fehlen die Wasservorräte im Erdreich. „Und die werden sich auch nicht mehr auffüllen“, ist Karl sicher. Will heißen: Die Landwirte leben – bezogen auf die Niederschläge – von der Hand in den Mund. „Das Wasser, das vom Himmel kommt, wird von der Pflanze sofort verbraucht.“ Karl wünscht allen Landwirten deshalb auch eine Fortsetzung der Wetterbedingungen, wie sie im Mai anzutreffen waren: Genügend Niederschläge und kühlere Temperaturen als im langjährigen Mittel.

Vor dem Mai 2019 gab es sage und schreibe 13 Monate mit dem gleichen, für Landwirte erschreckenden, Phänomen: Im Vergleich zum 25-jährigen Mittel war jeder Monat überdurchschnittlich warm. „Und da sprechen wir nicht von Kleinigkeiten, sondern von einem bis zu drei Grad Celsius“, betont Karl. Gleichzeitig hat es Monate lang kaum geregnet. Der Sommer 2018 mit seiner lang anhaltenden Trockenheiten ist allen noch in guter Erinnerung.

Die Nacht zum Dienstag dieser Woche war deshalb wieder Balsam für alle Landwirte: 13 Liter hat es auf den Quadratmeter geregnet. Am Montag waren es bereits sechs Liter. „Regional ist das natürlich sehr unterschiedlich“, schränkt Karl ein. Im Landkreis Kitzingen ist der Juni bislang aber auf einem guten Weg. „60 bis 70 Liter bräuchten wir eigentlich in jedem Sommermonat“, erklärt der Fachberater. So könnten auch die spät reifenden Sorten wie Zuckerrüben oder Mais wachsen und ihre Früchte ausbilden.

War das erste Halbjahr für die Landwirte sehr unterschiedlich, sind die Winzer mit den bisherigen Witterungsbedingungen zufrieden. Von „angenehm warmen Tagen“, spricht Artur Baumann vom Weinbauring. Und von Nächten, die nicht zu kalt waren. Die Bodenvorräte seien vielerorts mit Wasser aufgefüllt. „Beim Grundwasser gibt es allerdings noch keine Entwarnung“, schränkt er ein. Bis Mitte Juli sieht er keine Probleme auf die Weinlagen zukommen. Selbst bei einer sechs Wochen andauernden Trockenheit würden höchstens die jungen Anlagen leiden. Thomas Karl hofft im Sinne aller Landwirte auf den einen oder anderen ergiebigen Landregen in den kommenden Wochen. Für die nächsten zwei Wochen sagen die Meteorologen jedoch Trockenheit voraus – und Temperaturen um die 25 Grad Celsius. Für Wanderfreunde ideal, für Landwirte schon wieder ein Grund zur Sorge.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren