STADTSCHWARZACH

Noch kein Apotheker in Sicht

Auf der Suche nach einem neuen Apotheker für Schwarzach ist Bürgermeister Volker Schmitt (noch) nicht fündig geworden. Jetzt wurde ein Rezeptbriefkasten aufgestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Umweltfreundliche Lösung: Der Rezeptbriefkasten, den Apotheker Martin Müller und Bürgermeister Volker Schmitt in Stadtschwarzach enthüllten, erspart Patienten die Fahrt in die umliegenden Orte. Foto: Foto: PETER PFANNES

Auf der Suche nach einem neuen Apotheker für Schwarzach ist Bürgermeister Volker Schmitt (noch) nicht fündig geworden. Damit den einheimischen Patienten die Fahrt in die nächstgelegenen Orte mit Apothekenbestand erspart bleibt, wurde in Stadtschwarzach ein Rezeptbriefkasten aufgestellt.

Auf Höhe des Eingangs Stadtpark (gegenüber Frisör Walter) steht der neue Briefbehälter, in den ärztlich verordnete Rezepte eingeworfen und gewünschte Medikamente bestellt werden können.

Als Partner der Aktion hat das Gemeindeoberhaupt den Kitzinger Apotheker Martin Müller vom Ärztehaus in Kitzingen in der Moltkestraße gewonnen. Der Briefkasten wird von Montag bis Freitag täglich um 9.15 Uhr geleert. Alle Medikamente auf den Rezepten, die bis zu dieser Uhrzeit eingeworfen werden, werden am gleichen Tag kostenfrei ins Haus geliefert. Rezeptverordnungen, die nach 9.15 Uhr eingeworfen werden, können erst am Folgetag zugestellt werden.

„Das ist ein Service nicht nur für ältere Menschen“, meinte Bürgermeister Schmitt bei der Enthüllung des Briefkastens. Er bemüht sich seit der Schließung der Benediktiner-Apotheke im vergangenen Jahr vehement um einen Nachfolger von Apothekerin Ursula Steinbrenner, die in den Ruhestand getreten war – bislang vergeblich.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.