REGION KITZINGEN

Neues Weingetränk "Big Bang" vorgestellt

„Take it! Shake it! Drink it!“ lautet der neue Slogan – also das eisgekühlte Fläschchen in die Hand nehmen, kräftig schütteln, aufschrauben und trinken. Ja, der Wein wird direkt aus dem Fläschchen getrunken. Ein neues Weingefühl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Big Bang
Prösterchen: Die Fränkische Weinkönigin Kristin Langmann stieß mit dem neuen „Big Bang“ mit den Festgästen an. Foto: Foto: GERHARD KRÄMER

„Take it! Shake it! Drink it!“ lautet der neue Slogan – also das eisgekühlte Fläschchen in die Hand nehmen, kräftig schütteln, aufschrauben und trinken. Ja, der Wein wird direkt aus dem Fläschchen getrunken. Ein neues Weingefühl.

Die Winzer Julia Dürr (Bullenheim), Lukas Schmidt (Bullenheim), Markus Meier (Ulsenheim) und der Sommelier Sayed Barsim (Burgoberbach) sind von dem Produkt überzeugt. Sie gründeten gemeinsam die Big Bang Winemaking GmbH.

Entstanden ist „Big Bang“ aus einem zweijährigen Schülerprojekt von 20 Meistern und Technikern für Weinbau und Oenologie an der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim (LWG). Julia Dürr und Lukas Schmidt waren da dabei. Zusammen mit Freunden führen sie dieses Projekt nun weiter.

„Was kann man sich Besseres wünschen?“ fragte LWG-Leiter Hermann Kolesch und meinte damit die Freude eines Lehrers, wenn ein Projekt die Schule verlässt und umgesetzt wird.

Der Inhalt der Fläschchen ist nur aus Trauben gemacht, es ist reiner, naturtrüber Wein mit 10,5 Prozent Alkohol – kein Mischgetränk, hieß es bei der Präsentation. Abgefüllt in kleinen „Rettungskapseln“ gibt es das Getränk in „white“ (grüner Apfel/Citrus) und „pink“ (rote Früchte).

Begeistert zeigte sich die Fränkische Weinkönigin Kristin Langmann. „Das ist das neue Bild des Frankenweins“, meinte sie. Gegenüber stehe natürlich das klassische Franken mit seinen großen Weinen. Mit „Big Bang“ werde die Jugend angesprochen, ist sich die Weinkönigin sicher. „Shaked die Weinwelt“, lachte sie, und sie sieht die Fläschchen schon in den Szeneclubs in München, Hamburg und Berlin.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.