FRÖHSTOCKHEIM

Neues Fahrzeug gesegnet und in den Dienst gestellt

Feierlich gesegnet von Diakon Karl Leierseder und Pfarrer Paul Häberlein und durch Rödelsees Weinprinzessin Annika I. als Taufpatin in den Dienst gestellt, wurde am Samstag das neue Löschgruppenfahrzeugs der Feuerwehr Fröhstockheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Neues Fahrzeug gesegnet und in den Dienst gestellt
(jst) Feierlich gesegnet von Diakon Karl Leierseder und Pfarrer Paul Häberlein und durch Rödelsees Weinprinzessin Annika I. als Taufpatin in den Dienst gestellt, wurde am Samstag das neue Löschgruppenfahrzeugs der Feuerwehr Fröhstockheim. Im Juni hatte Rödelsees Gemeinderat der Unterzeichnung einer entsprechenden Überlassungsvereinbarung für das 240 000 Euro teure, allradgetriebene Fahrzeug vom Typ Daimler-Benz Atego 1323 mit dem Landkreis Kitzingen als Vertreter der Bundesrepublik zugestimmt. „Wir haben mit dem Katastrophenschutzfahrzeug eine ausgezeichnete Lösung gefunden“, sagte Rödelsees Bürgermeister Burkhard Klein in seiner Ansprache. Er bedankte sich bei Kreisbrandinspektor Günther Wilhelm und Kreisbrandrat Roland Eckert für ihre Unterstützung. Schließlich sei es „keine Selbstverständlichkeit, dass eine kleine Feuerwehr wie Fröhstockheim dieses Fahrzeug mehr oder weniger geschenkt bekommt“. Sein Dank galt an dieser Stelle der Landrätin Tamara Bischof als Stellvertreterin des Bundes. „Wie stolz die Stougemer Wehr auf ihr Auto ist und wie gut sie damit übt, beweisen nicht nur die Videos auf ihrer Internetseite“, stellte Klein fest. Foto: Foto: STerzbach
Feierlich gesegnet von Diakon Karl Leierseder und Pfarrer Paul Häberlein und durch Rödelsees Weinprinzessin Annika I. als Taufpatin in den Dienst gestellt, wurde am Samstag das neue Löschgruppenfahrzeugs der Feuerwehr Fröhstockheim. Im Juni hatte Rödelsees Gemeinderat der Unterzeichnung einer entsprechenden Überlassungsvereinbarung für das 240 000 Euro teure, allradgetriebene Fahrzeug vom Typ Daimler-Benz Atego 1323 mit dem Landkreis Kitzingen als Vertreter der Bundesrepublik zugestimmt. „Wir haben mit dem Katastrophenschutzfahrzeug eine ausgezeichnete Lösung gefunden“, sagte Rödelsees Bürgermeister Burkhard Klein in seiner Ansprache. Er bedankte sich bei Kreisbrandinspektor Günther Wilhelm und Kreisbrandrat Roland Eckert für ihre Unterstützung. Schließlich sei es „keine Selbstverständlichkeit, dass eine kleine Feuerwehr wie Fröhstockheim dieses Fahrzeug mehr oder weniger geschenkt bekommt“. Sein Dank galt an dieser Stelle der Landrätin Tamara Bischof als Stellvertreterin des Bundes. „Wie stolz die Stougemer Wehr auf ihr Auto ist und wie gut sie damit übt, beweisen nicht nur die Videos auf ihrer Internetseite“, stellte Klein fest.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.