KITZINGEN

Neuer Kindergarten im Stadtteil Marshall Heights?

Die Stadt Kitzingen steht beim Neubau von Kindergarten- und Kinderkrippenplätzen vor einer Herausforderung: Es geht um Millionen von Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Große Pläne für den neuen Stadtteil Marshall Heights in Kitzingen: Im ehemaligen US-Kindergarten Children Development Center sollen insgesamt fünf Gruppen entstehen, drei Kindergarten- und zwei Krippengruppen. Archiv-foto: Ralf Thees Foto: Ralf Thees

Die Stadt Kitzingen steht beim Neubau von Kindergarten- und Kinderkrippenplätzen vor einer Herausforderung: Vier neue Kindergartengruppen und vier Krippengruppen sollen den Bedarf in der Stadt in den nächsten Jahren decken, die derzeit fehlenden Plätze bald der Vergangenheit angehören.

Konzept liegt auf dem Tisch

Ein entsprechendes Konzept liegt dem Kitzinger Stadtrat als Beschlussentwurf in seiner Sitzung an diesem Donnerstag vor. Dabei geht es um Millionen von Euro, die die Stadt in die Hand nehmen muss. Genaue Zahlen werden in der Vorlage nicht genannt.

Schwerpunkt Marshall Heights

Der Schwerpunkt liegt aber eindeutig im neuen Stadtteil Marshall Heights. In dem Kindergarten (Child Development Center – CDC) der ehemaligen US-Wohnsiedlung sollen drei Kindergartengruppen und zwei Krippengruppen entstehen. Die neue Kindertagesstätte wird nach den bisherigen Planungen im September 2018 in Betrieb gehen.

Träger gesucht

Bis dahin muss ein Träger gefunden werden – und zwar in einem öffentlichen Trägerauswahlverfahren. Bis zum Mai 2017 soll das abgeschlossen sein.

Vorgelegt wird dem Stadtrat auch eine Übergangslösung. Auf dem großen Freigelände des CDC sollen bis Herbst 2017 bis zu 50 Betreuungsplätze in Containern eingerichtet werden. Angedacht sind derzeit 14 Krippen- und 25 Kindergartenplätze oder altersgemischte Gruppen. Nach den Vorstellungen der Verwaltung soll der spätere Träger des Kindergartens auch die Trägerschaft für die Zwischenlösung übernehmen. Die neue Einrichtung soll bis zum Start des Kindergartenjahres 2017/2018 in Betrieb gehen.

Neue Gruppe in Sonnenschein

Eine weitere Kindergartengruppe soll in der Siedlung entstehen, und zwar auf dem Gelände der Außenstelle Sonnenschein des katholischen Kindergartens St. Vinzenz. Die Kindertagesstätte ist im Besitz der Stadt Kitzingen, die neue Gruppe könnte frühestens bis Mitte 2018 fertig sein.

Zwei weitere Kinderkrippen

Eine weitere Möglichkeit zum Bau von zwei Krippengruppen sieht die Verwaltung im evangelischen Kindergarten Bärenstark in der Alemannenstraße. Die Umsetzung der 28 neuen Plätze ist allerdings erst mittelfristig möglich. Für die Erweiterung ist ein Bebauungsplanverfahren nötig. Drain wird es vor allem auch um wasserrechtliche Fragen und mögliche Probleme mit Hochwasser gehen.

Lage entspannt sich

Die Verwaltung sieht das relativ entspannt. Bis zum Beginn der Bauarbeiten in der Alemannenstraße könnte sich die Lage bei den Kinderbetreuungsplätzen durch die Maßnahmen in Marshall Heights und Sonnenschein entspannt haben – zumal ja auch im katholischen Kindergarten Glauberstraße neue Plätze geschaffen werden.

Die Verwaltung stellt fest: Werden alle Pläne realisiert, reduziert sich der errechnete Fehlbedarf an Krippenplätzen um 84 auf 15. Der Fehlbedarf von 54 Kindergartenplätzen wird komplett gedeckt. Ferner wird das Angebot um 45 Plätze erweitert – diese könnten zumindest zum Teil auch als Krippenplätze genutzt werden.

Stadtrat muss entscheiden

Soweit der Vorschlag der Verwaltung, die am Ende betont: Die hohe Priorisierung der Kitabedarfsdeckung hat Auswirkungen auf andere anstehende Bauprojekte. Heißt auf Deutsch: Wenn das Geld in die Kindergärten fließt, müssen andere Maßnahmen geschoben werden.

Ob der Stadtrat dabei ist und in welchem Umfang, wird sich an diesem Donnerstag zeigen. Sitzungsbeginn: 19 Uhr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.