Nordheim

Neubau eines Kindergartens dringend notwendig

Seit dem 1. Januar dieses Jahres ist die Gemeinde Nordheim der offizielle Träger der Kindertageseinrichtung. Und hat nunmehr mit dem Bau eines Kindergartens gleich eine Riesenaufgabe zu bewältigen, wie in der Gemeinderatssitzung deutlich wurde.
Artikel drucken Artikel einbetten

Seit dem 1. Januar dieses Jahres ist die Gemeinde Nordheim der offizielle Träger der Kindertageseinrichtung. Und hat nunmehr mit dem Bau eines Kindergartens gleich eine Riesenaufgabe zu bewältigen, wie in der Gemeinderatssitzung deutlich wurde.

Bekanntermaßen ist das jetzige Domizil der Nordheimer Nachwuchsbürger laut Landratsamt Kitzingen und der Regierung von Unterfranken mit einer Fläche von 1500 Quadratmetern zu klein. Das neue Kindergartenareal muss eine Mindestfläche von zirka 4000 Quadratmetern aufweisen. Da die Betriebserlaubnis des Kindergartens im August 2019 endet und der Kindergartenleitung zahlreiche Anfragen für das Jahr 2019/2020 vorliegen, steht der Neubau auf der Prioritätsliste der Gemeinde ganz oben.

Tagesstätte neben dem Friedweinberg

In der Sitzung am Montagabend ging es um die Vergabe der Planungsleistungen für das neue Kinderdomizil. Reinhold Jäcklein und Stefan Schrauth vom Architektbüro Jäcklein aus Volkach präsentierten verschiedene Kindergarten-Projekte, die vom Volkacher Büro in jüngster Vergangenheit umgesetzt wurden. Laut ihren Ausführungen soll die neue Kindertagesstätte (KiTa) neben dem Friedweinberg am Ortsrand von Nordheim entstehen. Zunächst ist für das Grundstück ein Flächennutzungsplan zu erstellen und auf Grundlage der Bedarfsermittlung mit der Regierung von Unterfranken ein Rahmenprogramm abzusprechen. teilten die Architekten mit.

Aktuell wird von einem Bedarf für vier Kindergarten- und 2 Kinderkrippengruppen ausgegangen. Die Tagesstätte soll auf einer Gesamtfläche von 4000 Quadratmeter eingeschossig geplant werden, informierten die Architekten.  "Mir gefallen die Projekte, die das Büro in Form moderner, ansprechender Gebäude anbietet", befand Bürgermeister Guido Braun und hatte mit seiner Aussage Zuspruch im Ratsgremium. Ohne Gegenstimme wurde das Volkacher Architektbüro mit der Planungsleistung  für den neuen Kindergarten beauftragt.

Kindergartenordnung muss erlassen werden

Aufgrund der Übernahme der Kindertagesstätte, so Bürgermeister Braun, muss die Kommune eine Kindergartenordnung erlassen. Die wurde in Form einer Mustersatzung präsentiert und beinhaltet neben den Öffnungs- , Buchungs-, und Kündigungszeiten unter anderem die zu zahlenden, Eltern- Beiträge. Das Gremium stimmte dem Erlass der Kindergartenordnung zu. Schließlich ging es um die zweite Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Nordheim. Laut Bürgermeister Braun ist für den geplanten Neubau des Kindergartens sowie die künftige Umsiedlung des Bauhofes und des Feuerwehrgerätehauses die Ausweisung von Gemeindebedarfsflächen erforderlich.

Die dafür vorgesehenen Flächen sind derzeit im Flächennutzungsplan als landwirtschaftliche Fläche für Sonderkulturen  enthalten und deshalb umzuwidmen, teilte der Gemeindechef mit. Laut Ratsbeschluss erfolgte die zweite Änderung des Flächennutzungsplanes ebenso einstimmig als auch die Vergabe der Planungsleistung zur Änderung des Flächennutzungsplanes durch das Würzburger Architektenbüro Röschert.

  i

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.