KITZINGEN

Naturfreunde erwandern TraumRunde in Iphofen

21 Mitglieder der Naturfreunde Kitzingen haben die 13 Kilometer lange TraumRunde Iphofen erkundet. Bei Schneegestöber und auf verschneiten Wegen wanderten die Naturfreunde ab der Bildeiche, auf der ein Wallfahrtsbild mit den 14 Nothelfern zu sehen ist, durch das Wehrbachtal zum Ringsbühl.
Artikel drucken Artikel einbetten
Naturfreunde erwandern TraumRunde in Iphofen
(plo) 21 Mitglieder der Naturfreunde Kitzingen haben die 13 Kilometer lange TraumRunde Iphofen erkundet. Bei Schneegestöber und auf verschneiten Wegen wanderten die Naturfreunde ab der Bildeiche, auf der ein Wallfahrtsbild mit den 14 Nothelfern zu sehen ist, durch das Wehrbachtal zum Ringsbühl. Von dort ging es hinauf auf den Iphöfer Kalbweg, wo man die Aussicht auf Iphofen und die umliegenden Weinbergen genoss. Durch den Wald, vorbei an der „Beckahanseiche“, führte der Weg hinauf zur Ruine Speckfeld, wo vor den Resten der 15 Meter hohen Mauer das Gruppenfoto entstand, teilt Thea Wolf von den Naturfreunden mit. Durch den Speckfelder Wald ging es weiter nach Birklingen, wo die Wanderer eine Rast einlegten, bevor es zurück zum Ausgangspunkt ging. Foto: Foto: Thea Wolf
21 Mitglieder der Naturfreunde Kitzingen haben die 13 Kilometer lange TraumRunde Iphofen erkundet. Bei Schneegestöber und auf verschneiten Wegen wanderten die Naturfreunde ab der Bildeiche, auf der ein Wallfahrtsbild mit den 14 Nothelfern zu sehen ist, durch das Wehrbachtal zum Ringsbühl. Von dort ging es hinauf auf den Iphöfer Kalbweg, wo man die Aussicht auf Iphofen und die umliegenden Weinbergen genoss. Durch den Wald, vorbei an der „Beckahanseiche“, führte der Weg hinauf zur Ruine Speckfeld, wo vor den Resten der 15 Meter hohen Mauer das Gruppenfoto entstand, teilt Thea Wolf von den Naturfreunden mit. Durch den Speckfelder Wald ging es weiter nach Birklingen, wo die Wanderer eine Rast einlegten, bevor es zurück zum Ausgangspunkt ging.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.