WIESENTHEID

Moderne Bremer Stadtmusikanten

„Conny kopfüber“ heißt es an diesem Donnerstag und am Freitag, 14. und 15. Juli, jeweils um 19.30 Uhr beim Musiktheater des Gymnasiums Wiesentheid.
Artikel drucken Artikel einbetten
Moderne Bremer Stadtmusikanten
(rt) „Conny kopfüber“ heißt es an diesem Donnerstag und am Freitag, 14. und 15. Juli, jeweils um 19.30 Uhr, wenn die Musiktheatergruppe und das P-Seminar Musiktheater des Gymnasiums Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid zur Musiktheateraufführung einladen. Das Stück ist eine moderne Adaption der Bremer Stadtmusikanten der Gebrüder Grimm und wurde eigens für die Gruppe konzipiert und komponiert. Text und Musik stammen von Evi und Gerd Semle: Die junge Conny, eigentlich erfolgreiche Bankerin, steht quasi über Nacht ohne Job, Wohnung und Freund auf der Straße, wo sie dem Ex-Bankräuber Mike, dem griechischen Straßenmusikanten Odysseas und schließlich der von ihrer Familie verstoßenen Traudl begegnet, die ihre Weggefährten werden. Natürlich darf auch hier eine Räuberbande nicht fehlen. Knapp 100 Schüler aus Musiktheatergruppe, P-Seminar, Band sowie Licht- und Tontechnik spielen vor, hinter und auf der Bühne, um das Stück gemeinsam auf die Beine zu stellen, so die Mitteilung der Schule. Im Bild bei den Proben auf der Leiter Katharina Gampel sowie (rechts von vorne): Emil Albert, Anna Götz; Anne Herbst und Ashley Biel. Foto: Foto: GERD SEMLE
„Conny kopfüber“ heißt es an diesem Donnerstag und am Freitag, 14. und 15. Juli, jeweils um 19.30 Uhr, wenn die Musiktheatergruppe und das P-Seminar Musiktheater des Gymnasiums Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid zur Musiktheateraufführung einladen. Das Stück ist eine moderne Adaption der Bremer Stadtmusikanten der Gebrüder Grimm und wurde eigens für die Gruppe konzipiert und komponiert. Text und Musik stammen von Evi und Gerd Semle: Die junge Conny, eigentlich erfolgreiche Bankerin, steht quasi über Nacht ohne Job, Wohnung und Freund auf der Straße, wo sie dem Ex-Bankräuber Mike, dem griechischen Straßenmusikanten Odysseas und schließlich der von ihrer Familie verstoßenen Traudl begegnet, die ihre Weggefährten werden. Natürlich darf auch hier eine Räuberbande nicht fehlen. Knapp 100 Schüler aus Musiktheatergruppe, P-Seminar, Band sowie Licht- und Tontechnik spielen vor, hinter und auf der Bühne, um das Stück gemeinsam auf die Beine zu stellen, so die Mitteilung der Schule. Im Bild bei den Proben auf der Leiter Katharina Gampel sowie (rechts von vorne): Emil Albert, Anna Götz; Anne Herbst und Ashley Biel.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.