Münsterschwarzach

Mit 85 Jahren noch topfit

Bruder Raphael Hollweck von den Münsterschwarzacher Benediktinern feiert am Dienstag seinen 85. Geburtstag. Für ihn kein Grund, sich zur Ruhe zu setzen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit 85 Jahren noch topfit
von der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach feierte am Dienstag, 10. Oktober, seinen 85. Geburtstag. Der Jubilar wurde 1932 als Karl Hollweck in Neumarkt/Oberpfalz geboren. Bereits 1947, gleich nach der Schule, führte sein Weg nach Münsterschwarzach. Im Lehrlingsheim des Klosters machte er eine Ausbildung zum Schlosser. 1950 bat er um Aufnahme in das Kloster und erhielt als Ordensnamen einen neuen Namenspatron, den Heiligen Erzengel Raphael. 1952, also vor 65 Jahren, legte er die zeitliche Profess ab und so kann Bruder Raphael in diesem Jahr neben seinem 85. Geburtstag auch sein 65-jähriges Professjubiläum feiern. 1955 schloss er sich durch die ewigen Gelübde der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach auf Lebenszeit an. Die Ordensoberen wurden schon bald darauf aufmerksam, welche Fähigkeiten in Bruder Raphael stecken. Er hat ein feines Gespür im Umgang mit den Menschen. So wechselte er in die Missionsprokura. Hier galt es die Verbindung zwischen den Missionaren und den Heimatklöstern aufrechtzuerhalten und die vielen Wünsche der Missionare um Waren und Spenden zu erfüllen. In Deutschland wurden große Werbeaktionen für die Missionsarbeit gestartet und um Spenden gebeten. Dabei trat Bruder Raphael mit vielen Wohltätern und Unterstützern des Klosters in Verbindung und kümmerte sich um deren Anliegen und Sorgen. 1980 wurde in der Abtei für die große Münsterschwarzacher Kirche ein Sakristan gebraucht. Dafür wurde Bruder Raphael ausgewählt und er versah diesen Dienst bis 1994. In der Abteikirche finden viele Wallfahrts- und klösterliche Gottesdienste und viele Hochzeiten statt. Mit viel Liebe betreute er „seine“ Kirche. Besonderes Anliegen war ihm dabei ein reichlicher Blumenschmuck. 1994 übernahm er die Leitung des Münsterschwarzacher Fairhandel-Lagers. Von dort werden Kunstwerke und Produkte aus der Münsterschwarzacher Mission an Dritte-Welt-Läden in ganz Deutschland geliefert. Danach war er viele Jahre im „Makonde-Laden“ im Torhaus der Abtei und verkaufte die Produkte aus dem Fairhandel. Seine Kunden schätzen sein fachkundiges Wissen und sein freundliches Wesen. Trotz seiner nun 85 Lebensjahren ist Bruder Raphael immer noch tätig und verkauft in der Buchhandlung der Abtei die Produkte aus dem Fairhandel. Foto: Abtei Münsterschwarzach Foto: Foto: Abtei Münsterschwarzach

Bruder Raphael Hollweck von der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach feiert am Dienstag, 10. Oktober, seinen 85. Geburtstag. Der Jubilar wurde 1932 als Karl Hollweck in Neumarkt/Oberpfalz geboren. Bereits 1947, gleich nach der Schule, führte sein Weg nach Münsterschwarzach. Im Lehrlingsheim des Klosters machte er eine Ausbildung zum Schlosser. 1950 bat er um Aufnahme in das Kloster und erhielt als Ordensnamen einen neuen Namenspatron, den Heiligen Erzengel Raphael. 1952, also vor 65 Jahren, legte er die zeitliche Profess ab und so kann Bruder Raphael in diesem Jahr neben seinem 85. Geburtstag auch sein 65-jähriges Professjubiläum feiern. 1955 schloss er sich durch die ewigen Gelübde der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach auf Lebenszeit an.

Die Ordensoberen wurden schon bald darauf aufmerksam, welche Fähigkeiten in Bruder Raphael stecken. Er hat ein feines Gespür im Umgang mit den Menschen. So wechselte er in die Missionsprokura. Hier galt es die Verbindung zwischen den Missionaren und den Heimatklöstern aufrechtzuerhalten und die vielen Wünsche der Missionare um Waren und Spenden zu erfüllen. In Deutschland wurden große Werbeaktionen für die Missionsarbeit gestartet und um Spenden gebeten. Dabei trat Bruder Raphael mit vielen Wohltätern und Unterstützern des Klosters in Verbindung und kümmerte sich um deren Anliegen und Sorgen.

In Münsterschwarzach ist „seine“ Kirche

1980 wurde in der Abtei für die große Münsterschwarzacher Kirche ein Sakristan gebraucht. Dafür wurde Bruder Raphael ausgewählt und er versah diesen Dienst bis 1994. In der Abteikirche finden viele Wallfahrts- und klösterliche Gottesdienste und viele Hochzeiten statt. Mit viel Liebe betreute er „seine“ Kirche. Besonderes Anliegen war ihm dabei ein reichlicher Blumenschmuck. 1994 übernahm er die Leitung des Münsterschwarzacher Fairhandel-Lagers. Von dort werden Kunstwerke und Produkte aus der Münsterschwarzacher Mission an Dritte-Welt-Läden in ganz Deutschland geliefert. Danach war er viele Jahre im „Makonde-Laden“ im Torhaus der Abtei und verkaufte die Produkte aus dem Fairhandel. Seine Kunden schätzen sein fachkundiges Wissen und sein freundliches Wesen. Trotz seiner nun 85 Lebensjahren ist Bruder Raphael immer noch tätig und verkauft in der Buchhandlung der Abtei die Produkte aus dem Fairhandel.

Foto: Abtei Münsterschwarzach

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.