SEINSHEIM

Mit 76 Jahren auf der Triathlon-Strecke

Seit 2003 gibt es den Weinparadies-Triathlon rund um den Seinsheimer Landschaftssee. Seitdem gehört Alfons Brückner aus Hüttenheim zu den Startern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lebendige Feuerwehrgeschichte
Nach dem Schwimmen schnell umgezogen und dann ab auf das Rad: Emma Hopfner trat als Einzelstarterin an. Foto: Foto: GERHARD KRÄMER
+3 Bilder

Mit dem Triathlon in Roth kann der Weinparadies-Triathlon rund um den Seinsheimer Landschaftssee nicht mithalten. Aber das muss auch nicht sein. Der Seinsheimer Triathlon hat ganz andere Reize – und das schon seit 2003. Seitdem ist auch Alfons Brückner aus Hüttenheim dabei. Mittlerweile ist er 76 Jahre alt und war damit der älteste Teilnehmer.

Zum 15. Mal Mannschaft und Einzelstart: Für Alfons Brückner kein Problem. Der 76-Jährige hält sich das ganze Jahr fit. Vor allem mit Radfahren. Schließlich ist er bei den Velosportlern in Kitzingen aktiv. Aber auch mit Schwimmen, seiner Disziplin im Team „Hüttenheim forever“, mit dem er als Sieger den Triathlon-Mannschaftswettbewerb beendete.

Vater und die Tochter glänzten

Jürgen Köhler (Radfahren) und Manuel Denninger (Laufen) sind seine jüngeren Teamkameraden, die sich zusammen mit ihm über den Sieg in einer Zeit von 33:23:35 Minuten freuten. Im Einzelwettbewerb wurde Brückner übrigens Zehnter von 16 Startern.

Beim Kinderwettbewerb (40 Meter Schwimmen, drei Kilometer Radfahren, 800 Meter Laufen) gab es diesmal ein enttäuschtes Gesicht bei Bürgermeister Heinz Dorsch. Hatte es im vergangenen Jahr ein Dreierteam, ein Zweierteam und einen Einzelstarter gegeben, gab es heuer nur eine Starterin. Die elfjährige Emma Hopfner (Bad Windsheim-Wiebelsheim) nahm es aber gelassen. Angefeuert nicht nur von ihren Eltern absolvierte sie ihren Wettbewerb in der Zeit von 16 Minuten und 38 Sekunden. Und freute sich am Schluss riesig über ihre Leistung und natürlich die Goldmedaille. Ihr Papa Udo ging dann nach ihr an den Start. Er wurde bei den Männern Dritter in einer Zeit von 26 Minuten und 42 Sekunden.

Neun Mannschaften gingen in diesem Jahr an den Start. Nach 200 Meter Schwimmen, zehn Kilometer Radfahren und 800 Meter Laufen stand die Siegermannschaft fest: das Team „Hüttenheim forever“. Das verwies den Vorjahressieger „Seinsheim 1“ diesmal mit Frieder Lorenz, Manfred Merkert und Sebastian Stieber auf Platz zwei. Die Zeit: 34:26:33 Minuten. Platz drei ging an Wässerndorf 1 mit Laurin Firnbach, Bernd Mark und Michael Volkamer (35:46:32 Minuten).

Erfolgreich bei der Premiere

Beim Einzelwettbewerb (200 Meter Schwimmen, 7,5 Kilometer Radfahren, 1,5 Kilometer Laufen) gewann bei den Frauen wie im Vorjahr Corinna Alt (30:39 Minuten) vor Kim Mößner (31:20) und Michaela Korbacher (31:44).

Bei den Männern siegte der Seinsheim-Triathlon-Neuling Stefan Heinl (15:30 Minuten) vor dem Sieger des Vorjahrs Christoph Mößner (25:42 Minuten) und Udo Hopfner (26:42). 16 Männer und sechs Frauen waren im Einzelwettbewerb an den Start gegangen.

Erstmals gab es für alle Zieleinläufer eine „Finisher-Medaille“, die von der Maschinenfabrik Höhne GmbH (Burgbernheim), die etliche Triathleten stellte, gesponsert wurde. Bürgermeister Dorsch, der mit der stellvertretenden Vorsitzenden des Sportvereins, Elke Korn, die Preise überreichte, dankte der Wasserwacht Gnötzheim, der BRK-Bereitschaft Obernbreit, der Feuerwehr und dem Sportverein für deren Hilfe bei der Ausrichtung des Weinparadiestriathlons im Rahmen des Seefestes. Aber auch Bootsführer, Arzt und die vielen Helfer seien unverzichtbar.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.