LANDKREIS KITZINGEN

Memory spielend lernen Flüchtlingskinder Deutsch

„Spielend lernen“ – unter diesem Motto überreichte Landrätin Tamara Bischof Bücher und Spiele an Kindertageseinrichtungen, die Flüchtlingskinder betreuen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stellvertretend für Kindertageseinrichtungen im Landkreis Kitzingen, die Flüchtlingskinder betreuen, nahmen die Kitzinger Leiterinnen Bücherpakete von Landrätin Tamara Bischof in Empfang. Die Organisation lag bei Marion Flammersberger (Zweite von rechts). Foto: Foto: C. Petzold/Landratsamt

„Spielend lernen“ – unter diesem Motto überreichte Landrätin Tamara Bischof Bücher und Spiele an die Leiterinnen der Kindertageseinrichtungen in Kitzingen. Die Kitzinger nahmen die Pakete stellvertretend für die Kindertageseinrichtungen im Landkreis in Empfang, die Flüchtlings- und Asylbewerberkinder betreuen. Die Bücher und Spiele wurden aus Mitteln der Richtlinie zur Förderung der Bildung, Erziehung und Betreuung von Asylbewerber- und Flüchtlingskinder des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration beschafft, teilt das Landratsamt mit.

Als „kleine Weihnachtsgeschenke“ bezeichnete Bischof die Pakete, die jeweils mit sieben Büchern, einem Memory-Spiel und Bild-Karten ausgestattet sind. „Das sind alles Dinge, die sehr gut zum Deutsch lernen geeignet sind, die aber alle Kinder nutzen können und allen Kindern Spaß machen“, betont die Landrätin. Sicher sei es nicht immer leicht, die Flüchtlingskinder zu betreuen, die schon viel erlebt hätten.

Erzieherinnen berichteten aus ihrem Alltag und betonten, dass viele Flüchtlinge sehr bemüht seien, schnell Deutsch zu lernen und sich zu integrieren. Es gebe aber immer wieder auch Familien, die schon sehr lange in Deutschland sind, teilweise in der zweiten und dritten Generation, und deren Kinder mit drei Jahren in den Kindergarten kommen und kaum Deutsch sprechen.„Da ist dann auch die Elternarbeit sehr schwierig“, berichteten die Erzieherinnen.

Insgesamt wurden an 30 Kindertageseinrichtungen im Landkreis Taschen verteilt, die etwa 70 Asylbewerber- und Flüchtlingskinder betreuen. Der Gesamtbetrag der Bücherpakete belief sich auf 3645 Euro. Davon kommen 90 Prozent Zuwendungen aus Mitteln des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration und 10 Prozent aus Mitteln des Landkreises Kitzingen. Im Landkreis wurden von Trägern von Kindertageseinrichtungen und Gemeinden insgesamt 10 630 Euro in Anspruch genommen. Auch andere Projekte wurden finanziert, wie Dolmetscherleistungen, Beförderungen, zusätzliches Personal oder Lernmaterial.

Für 2017 sollen laut Staatsministerium wieder Mittel bereitgestellt werden. Deren Höhe ist jedoch noch nicht bekannt, heißt es in der Mitteilung des Landratsamts.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.