VOLKACH

Mehr Patienten, mehr Mitarbeiter

Die Helios-Klinik ist Arbeitgeber für 130 Beschäftigte, die Nachfrage nach Leistungen ist groß, die Patienten zufrieden. Das ist die Bilanz von Dr. Georg Klose.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hilft Leben retten: Den neuen Defibrillator überreichte der Vorsitzende des Förderrings Krankenhaus Volkach, Dr. Georg Klose, (von links) an den ärztlichen Direktor der Helios-Klinik Dr. Gerhard Menger und an Klinik-Geschäftsführer Henning Eichhorst. Foto: Foto: PETER PFANNES

„Unser Krankenhaus hat eine hohe Patientenakzeptanz“, sagte Dr. Georg Klose am Mittwochabend in der Helios-Klinik Volkach. Der Vorsitzende des Förderrings Krankenhaus Volkach freute sich beim Neujahrsempfang über positive Klinik-Zahlen

Im vergangenen Jahr verzeichnete das Krankenhaus einen Patientenzuwachs von zehn Prozent auf 2275. Die Zahl der Arbeitsplätze im Krankenhaus stieg von 120 auf 130 Mitarbeiter.

„Wir sind alle sehr froh, dass das Krankenhaus momentan in einer sehr stabilen Situation ist.“
Peter Kornell, Bürgermeister

Mit der Übergabe einer Spende von 1500 Euro an die Klinik zur Finanzierung eines Defibrillators für Ersthelfer vor Ort hatte Klose eine Überraschung mitgebracht, welche die Gäste mit großem Applaus honorierten.

In seinem Rückblick erinnerte Klose daran, dass der Geldmangel im Gesundheitswesen zur Erhöhung der Kassenbeiträge führte. Durch die Schließung allgemeinmedizinischer Praxen in naher Umgebung dränge sich der Wunsch nach einem medizinischen Versorgungszentrum für niedergelassene Ärzte in Volkach geradezu auf. Der Förderring Krankenhaus habe es sich zur Aufgabe gemacht, den medizinischen Standort Volkach zu sichern und das Aufgabengebiet im Gesundheitswesen an der Mainschleife zu erweitern, sagte Klose.

Bürgermeister Peter Kornell sah den Förderring als Schnittstelle zwischen der Klinik und der Bevölkerung. Er lobte den Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter im Förderring. „Wir sind alle sehr froh, dass das Krankenhaus momentan in einer sehr stabilen Situation ist“, sagte das Stadtoberhaupt. Die Nachfrage nach den Leistungen, die in der Klinik angeboten werden, sei groß. Von den Ärzten gehe eine große Ausstrahlung nach außen aus – weit über die Landkreisgrenzen hinaus. Wertvoll sei die Klinik an der Mainschleife auch als Arbeitgeber.

Der ärztliche Direktor der Helios-Klinik Volkach, Dr. Gerhard Menger, freute sich über den neuen Defibrillator. Auch Personen, die nicht an dem Gerät ausgebildet sind, könnten damit umgehen und somit Leben retten, so Menger. Alle Mitarbeiter des Krankenhauses würden im Umgang mit dem automatischen Gerät und in Erste-Hilfe-Kursen regelmäßig geschult.

Der ausscheidende Geschäftsführer Henning Eichhorst stellte seinen Nachfolger Dr. Christian Kloeters vor, der ab 1. Februar die Klinikgeschäfte in Volkach führt (wir berichteten).

Ein geselliges Zusammensein rundete das Neujahrstreffen ab.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.