GEISELWIND

Marktladen geht, Norma kommt

Seit Ende Juni sind die Türen am Marktladen in Geiselwind wieder zu. Jürgen Butz hat sich dazu entschlossen, den Gemischtwarenladen am Marktplatz aufzugeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geiselwinder Spiegelbilder: Statt der Auslage mit Waren schmückt eine Folie die Schaufenster des Marktladens am Marktplatz. Für das Geschäft wird ein neuer Pächter gesucht. Foto: Foto: ANDREAS STÖCKINGER

Seit Ende Juni sind die Türen am Marktladen in Geiselwind wieder zu. Jürgen Butz hat sich dazu entschlossen, den von ihm seit Mai 2014 gemieteten Gemischtwarenladen am Marktplatz aufzugeben. Dieser Schritt überraschte auch Bürgermeister Ernst Nickel, der die Schließung bedauerte. Es liege wohl auch daran dass im Herbst eine Norma-Filiale am Ortsrand von Geiselwind eröffnen will. Davon habe der Pächter aber gewusst, sagte der Bürgermeister.

Das Sortiment des Gemischtwarenladens ergänzte sich mit Frischkost, Molkereiprodukten, Getränken, Obst und Gemüse sowie Lebensmittel für den täglichen Bedarf gut mit den vorhandenen Geschäften. Nach wie vor bestehen zwar durch Bäcker und Metzger gute Einkaufsmöglichkeiten in der Gemeinde, mit dem Laden fehle jedoch ein Fixpunkt, so der Bürgermeister. Nun wird ein neuer Mieter für die Verkaufsfläche im Ortskern gesucht.

Bereits begonnen haben dieser Tage die Arbeiten zum Bau des Norma-Marktes am Ortsausgang in Richtung Wasserberndorf/Aschbach. Auf der Fläche im Anschluss an das Sägewerk werde die Errichtung relativ schnell vonstatten gehen, meinte Nickel. Nach seinem Kenntnisstand peile der Discounter die Eröffnung bereits für Anfang bis Mitte Oktober an. Eine Nutzfläche von etwa 1000 Quadratmeter ist vorgesehen.

Inno-Park: Agentur vermarktet

Weiter voran gehen soll es in Kürze auch beim Inno-Park. Auf dem Gewerbegebiet mit einer Fläche von rund 170 000 Quadratmetern an der Abzweigung der Staatsstraße in Richtung des Gemeindeteils Füttersee ist die Erschließung mit allen Leitungen und Straßen fertig. Mit der Vermarktung der Flächen hat die Gemeinde seit 1. Juli eine profesionelle Agentur betraut. Das Unternehmen habe bereits „sehr gute Anfragen“, so Bürgermeister Nickel. „Es ist einiges in Sicht. Wir warten die Urlaubszeit ab, dann werden wir uns mit dem Vermarkter zusammen setzen“, sagte er zum Stand der Dinge.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.