MARKBREIT

Marktbreiter Pflasterstein als süße Versuchung

Nicht etwa aus Beton oder Granit, sondern aus süßem Teig ist der Marktbreiter Pflasterstein gefertigt. Beim Kirchweihmarkt feiert das Gebäck seine Premiere.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alexa Johnson, Michelle Weinmann, Sabine Schmieder und Waltraud Hegwein präsentieren den Marktbreiter Pflasterstein. Foto: Foto: Robert Haaß

Unter diesem Pflasterstein liegt nicht der Strand. Er ist auch nicht aus Granit oder Beton, er ist vielmehr eine süße Versuchung, die es ab dem Kirchweihmarkt in Marktbreit zu kaufen geben wird: den Marktbreiter Pflasterstein.

Erfunden hat ihn Waltraud Hegwein als passendes Gebäck für die Marktbreiter Bohne, eine Kaffeesorte, die exklusiv in Marktbreit verkauft wird. Und sie hat für ihre Idee Mitstreiter gefunden. Da ist einmal Michelle Weinmann aus Gnodstadt. Sie ist zwar erst 14 Jahre alt, aber begeisterte Kuchenbäckerin. Mit einem Rezept ihrer Oma hat sie experimentiert und schließlich die richtige Zusammensetzung für das Innere des Pflastersteins, den Kuchen, gefunden. Ein Rührteig – aber genaueres will sie natürlich nicht erzählen, das Rezept gilt als „geheim“.

Es gibt aber zwei Menschen in Marktbreit, die das Geheimnis kennen, denn sie müssen den Pflasterstein ja schließlich nachbacken und dann auch verkaufen: Alexa Johnson vom Café-Bistro Alex'as in Marktbreit und Sabine Schmieder vom Schlosscafé. Beide haben mit Waltraud Hegwein schon beim Marktbreiter Sommernachtstraum zusammen gearbeitet und sich als gutes Team erwiesen.

Sie bieten nun zu besonderen Anlässen den Marktbreiter Pflasterstein in ihren Cafés an und haben ihn noch ein wenig verfeinert, indem sie ihn mit unterschiedliche Kuvertüren versehen haben, mal mit Marzipan, mal mit Buttercreme oder auch mit Mohn auf dunkler Schokolade.

Erstmals präsentiert wird das süße, aber nicht allzu zuckrige Gebäck zum Kirchweihmarkt am Wochenende. Der etwa acht Zentimeter im Quadrat und knapp fünf Zentimeter hohe Marktbreiter Pflasterstein soll dann in der kühlen Jahreszeit zu verschiedenen Anlässen, etwa in der Adventszeit und längstens bis Ostern, für drei Euro das Stück zu kaufen sein. Und damit es auch das Original ist, ziert eine Oblate mit Marktbreiter Stadtwappen den Kuchen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.