Marktbreit
Rettungseinsatz

Familie in Unterfranken mit unbekannter Substanz attackiert - 38-Jähriger unter Verdacht

Weil eine Familie in Unterfranken in ihrer Wohnung mit einer unbekannten Substanz attackiert wurde , ist es am Freitag zu einem größeren Einsatz der Rettungskräfte gekommen. Gegen einen 38-Jährigen wird ermittelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Feuerwehr betrat die Wohnung der mit einer unbekannten Substanz attackierten Familie in Unterfranken mit Atemschutz. Symbolbild: Barbara Herbst
Die Feuerwehr betrat die Wohnung der mit einer unbekannten Substanz attackierten Familie in Unterfranken mit Atemschutz. Symbolbild: Barbara Herbst

Unbekannte Substanz löst Rettungseinsatz aus: Zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften, der Freiwilligen Feuerwehr Marktbreit und der Polizei kam es am Freitagmittag (18. Oktober 2019) in der Michelfelder Straße in Marktbreit (Landkreis Kitzingen). Das berichtet die Kitzinger Polizei.

 

Rettungseinsatz in der Wohnung: Vierköpfige Familie klagt über Reizhusten

Eine in einem Mehrfamilienhaus lebende 4-köpfige Familie klagte in der Nacht über außergewöhnlichen Reizhusten und stellte am nächsten Tag eine unbekannte Substanz an der Außenseite der Wohnungstür fest. Nach weiträumiger Absperrung der Örtlichkeit wurde das Anwesen durch die Feuerwehr mit Atemschutz betreten, die Substanz gesichert und im Anschluss vollständig entfernt. Das Ergebnis der Untersuchung steht noch aus.

Die Familie sowie zwei Polizeibeamte, die das Anwesen zur ersten Abklärung betreten hatten, erlitten leichte Atemwegsreizungen, konnten jedoch nach kurzer Behandlung durch den Rettungsdienst vor Ort sowie im Krankenhaus Kitzinger Land wieder entlassen werden.

38-Jähriger im Fokus der Ermittlungen

Die Polizeiinspektion Kitzingen hat die Ermittlungen hinsichtlich des Vorfalles aufgenommen, wobei sich der Tatverdacht gegen einen 38-jährigen Mann erhärtete. Dieser ist nun in den Fokus der ermittelnden Beamten gerückt.

Für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt eine gesundheitliche Gefahr. Dies war dem Umstand des schnellen, umsichtigen und professionellen Handelns der Rettungs-, Feuerwehr- und Polizeikräften zu verdanken.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.