IPHOFEN

Mancherorts loderte schon das Sonnwendfeuer

In Iphofen war es schon so weit: das Johannifeuer wurde entzündet. Viele andere starten um den 24. Juni herum. Doch dabei ist einiges zu beachten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mancherorts loderte schon das Sonnwendfeuer
Aus sicherer Nähe bestaunen die Iphöfer Bürger und Einsatzkräfte der Feuerwehr das Sonnwendfeuer neben dem Parkplatz der Karl Knauf Halle, schreibt Leser Robert Nowak zu seinem Foto. Gesegnet wurde das Feuer von Peter Walter, ehe es von der Iphöfer Jugend entzündet wurde. Für den Fall der Fälle stand im Hintergrund ein Löschfahrzeug bereit. Aus organisatorischen Gründen wurde die Veranstaltung in Iphofen vorverlegt und fand nicht – wie viele andere Sonnwendfeuer – um den 24. Juni statt. Damit der Brauch nicht zur illegalen Müllverbrennung missbraucht oder für Tiere zur tödlichen Falle wird, geben die Abfallberater des Landratsamts Kitzingen Tipps. Angezündet werden sollte nur unbehandeltes Holz. Andere Materialien sollten die Veranstalter konsequent ablehnen, so die Pressemitteilung. Werden dennoch Abfälle in der Nacht abgeladen, soll die Polizei (Tel. (0 93 21) 14 10) oder die Abfallberatung (Tel. (0 93 21) 9 28 12 34) informiert werden. Daneben sollten die Organisatoren an die Tierwelt denken. Denn: Wird der Scheiterhaufen zu früh aufgebaut, könnten Vögel und andere Kleintiere dort Unterschlupf suchen oder sogar als Brutstätte nutzen. Um den Tieren einen qualvollen Tod zu ersparen, sollte das Brennmaterial erst kurz vor der Feier im Freien aufgebaut werden, empfehlen die Abfallberater. Foto: Robert Nowak Foto: Foto: Robert Nowak
Aus sicherer Nähe bestaunen die Iphöfer Bürger und Einsatzkräfte der Feuerwehr das Sonnwendfeuer neben dem Parkplatz der Karl Knauf Halle, schreibt Leser Robert Nowak zu seinem Foto. Gesegnet wurde das Feuer von Peter Walter, ehe es von der Iphöfer Jugend entzündet wurde.

Für den Fall der Fälle stand im Hintergrund ein Löschfahrzeug bereit. Aus organisatorischen Gründen wurde die Veranstaltung in Iphofen vorverlegt und fand nicht – wie viele andere Sonnwendfeuer – um den 24. Juni statt.

Schutz vor illegaler Müllverbrennung

Damit der Brauch nicht zur illegalen Müllverbrennung missbraucht oder für Tiere zur tödlichen Falle wird, geben die Abfallberater des Landratsamts Kitzingen Tipps. Angezündet werden sollte nur unbehandeltes Holz. Andere Materialien sollten die Veranstalter konsequent ablehnen, so die Pressemitteilung. Werden dennoch Abfälle in der Nacht abgeladen, soll die Polizei (Tel. (0 93 21) 14 10) oder die Abfallberatung (Tel. (0 93 21) 9 28 12 34) informiert werden.

Erst kurz vorher aufbauen

Daneben sollten die Organisatoren an die Tierwelt denken. Denn: Wird der Scheiterhaufen zu früh aufgebaut, könnten Vögel und andere Kleintiere dort Unterschlupf suchen oder sogar als Brutstätte nutzen. Um den Tieren einen qualvollen Tod zu ersparen, empfehlen die Abfallberater, das Brennmaterial erst kurz vor der Feier im Freien aufzubauen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.