Mainsondheim

Mainsondheimer Burschenschaft hat mehr Mitglieder

Führungswechsel bei der Mainsondheimer Burschenschaft: Nach acht Jahren an der Spitze gab der Vorsitzende Markus Schiffler seinen Posten am Samstag ab. Als sein Nachfolger wurde Maximilian Hehn einstimmig gewählt. Auch der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Frisch trat nicht mehr zur Wahl an, ihm folgte Johannes Böhm ins Amt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geehrte und neue Führungskräfte bei der Mainsondheimer Burschenschaft (von links): Günter Niedner, Nico Schraut, Markus Schiffler, Schriftführerin Michelle Goller, Schatzmeisterin Tamara Kapp, Jugendwart Marcel Schiffler und der Vorsitzende Maximilian Hehn. Sein Stellvertreter Johannes Böhm fehlt. Foto: Foto: Regina Sterk

Führungswechsel bei der Mainsondheimer Burschenschaft: Nach acht Jahren an der Spitze gab der Vorsitzende Markus Schiffler seinen Posten am Samstag ab. Als sein Nachfolger wurde Maximilian Hehn einstimmig gewählt. Auch der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Frisch trat nicht mehr zur Wahl an, ihm folgte Johannes Böhm ins Amt.

Frisch bleibt dem Verein erhalten, er ist nun als Beisitzer Mitglied des Ausschusses. Ebenfalls neu besetzt wurde der Platz an den Kassenbüchern: Gerhard Kapp übergab sein Amt nach 20 Jahren an Tamara Kapp. Schriftführerin Michelle Goller führt weiterhin das Protokoll, zum Jugendwart wurde Marcel Schiffler gewählt.

Zahl der Beisitzer erhöht

Jede Menge Beisitzer gibt es nun im Ausschuss, fünf mehr als laut Satzung eigentlich nötig wären. Aber, so der scheidende Vorsitzende, damit sei ein wichtiger Schritt in Sachen Nachwuchs gemacht. Im Einzelnen sind dies: Christian Kapp, Wolfgang Frisch, Andreas Böhm, Florian Neumann, Sebastian Hehn, Sebastian Miederer, Johannes Wurm, Sofia Niedner, Mario Kapp, Amelie Schmitt, Anna Kreis, Lisa Kreis und Jessica Kühling. Als Kassenprüfer bestätigte die Versammlung Adolf Kapp und Fritz Kreßmann.

Vor den Wahlen zog Markus Schiffler Bilanz über das vergangene Jahr. Die Zahl der Mitglieder ist erneut leicht angestiegen und beträgt jetzt 191. Neben dem Aufstellen des Maibaums drehte sich die Arbeit der Burschenschaft vor allem um die Kirchweih im Herbst. Erstmals fand der Beatabend an der Multifunktionsfläche statt – gezwungenermaßen aufgrund einer Baustelle. Der neue Standort kam allerdings bei den Besuchern gut an, zudem wurden Nachbarn weniger in Mitleidenschaft gezogen.

Erste Amtshandlung

Auch Kassier Gerhard Kapp konnte für die Kerm ein gutes Ergebnis vermelden, und so soll der Abend in diesem Jahr wieder an der Fläche am Ortsrand stattfinden. Auch der Festumzug und die Kirchweihpredigt waren ein voller Erfolg. Stadtrat Helmut Kapp lobte die Burschenschaft für ihr Engagement und betonte, dass vor allem die Kirchweih wichtig für Mainsondheim sei. Er freute sich über die neu Gewählten im Vorstand, es sei wichtig, dass es weitergeht.

Die Pläne für die kommenden Monate stellte der frisch gebackene Vorsitzende Maximilian Hehn vor. So soll etwa der Lagerraum in der ehemaligen Schule mit Regalen eingerichtet und die Schilder an den Ortseingängen erneuert werden.

Als erste Amtshandlung ehrte Hehn folgende Mitglieder, die seit 25 Jahren in der Burschenschaft sind: Günter Niedner, Markus Schiffler, Bettina Schiffler, Nico Schraut, Jan Fiebig und Frank Mayer.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.