MAINBERNHEIM

Mainbernheim ins rechte Licht gesetzt

Schöne Ecken, Plätze und Gebäude gibt es in Mainbernheim. Das wissen auch viele Hobbyfotografen, deren Aufnahmen nun prämiert wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit dieser Winterlandschaft des Mainbernheimer Ortskerns hat sich Christoph Seubert den 1. Preis des Fotowettbewerbs „erknipst“. Foto: Foto: Seubert
+1 Bild

Dass es in Mainbernheim besonders schöne Ecken, Plätze und Gebäude gibt, wissen viele. Zahlreiche Mainbernheimer haben diese kürzlich auch fotografisch festgehalten und am Wettbewerb „Mein Mainbernheim“ teilgenommen. Der Arbeitskreis Kultur und Tourismus, dem Bürgermeister Peter Kraus und Thomas Bachleitner angehören, hatte diesen Wettbewerb ausgerufen und organisiert. Dabei entstand zum Stadtfest Echt Berna am 11. September eine Ausstellung mit den eingereichten Bildern. Diese zeigten bekannte Blickwinkel, technisch raffinierte Aufnahmen und amüsante Schnappschüsse. Die Besucher des Stadtfestes fungierten schließlich als Jury und stimmten mit Klebepunkten über ihre Favoriten ab. Dabei landeten auf den ersten drei Plätzen jeweils ein Winterbild. Den ersten Preis erhielt Christoph Seubert mit einer Nachtaufnahme des Vierröhrenbrunnens, den zweiten Preis bekam Sonja Obst für ihr Bild des verschneiten Oberen Turms. Auf den dritten Platz wurde das mit Neuschnee bedeckte Untere Tor von Thomas Mägerlein gewählt. Alle drei Preisträger erhielten den Bernemer Stadtwein, fair gehandelte Schokoriegel sowie Eintrittskarten für kommende Veranstaltungen. Als jüngster Teilnehmer erhielt Simon Gräbel einen Sonderpreis. Eines seiner Stadtmauerbilder sowie weitere acht Siegerbilder werden nun in einem Kalender für 2017 veröffentlicht, der am Adventsmarkt erhältlich sein wird.

Die nächste Veranstaltung des Arbeitskreises ist ein Konzert mit dem Ensemble Grenzgänger und Liebeslieder aus 800 Jahren am Freitag, 4. November, in der Radlerherberge. Mehr unter www.musikvonwelt.de.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.