KITZINGEN

Mahnwache: Gegen weitere Abschiebungen

Die seit April monatlich in Kitzingen stattfinden Mahnwachen gegen die Abschiebungen vor allem nach Afghanistan gehen auch im August weiter.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die seit April monatlich in Kitzingen stattfindenden Mahnwachen gegen die Abschiebungen von Flüchtlingen vor allem nach Afghanistan gehen im August weiter.

Die Kitzinger Integrationsbeauftragte Astrid Glos hat jetzt zum nächsten 15-minütigen Protest am Samstag, 5. August, um 11 Uhr, am Kiliansbrunnen auf dem Kitzinger Marktplatz eingeladen. Es ist die fünfte Mahnwache in diesem Jahr.

Protestaktion gegen Abschiebung von Flüchtlingen

Die Protestaktion richtet sich nach wie vor gegen die derzeit geltende Abschiebepraxis in Bayern. Nicht anerkannte Asylbewerber in das „Kriegsland Afghanistan“ zurückzuschicken, sei unverantwortlich, heißt es in der Mitteilung.

Die Regierung wird aufgefordert, nach dem Vorbild anderer Bundesländer auf weitere Abschiebungen zu verzichten. Gleichzeitig wird eine Neubeurteilung der Sicherheitslage in dem Land am Hindukusch verlangt.

Eine Nachricht aus München

Diese Forderungen hatte Glos auch in einem offenen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer gestellt. Wie es in der Einladung zur Mahnwache heißt, habe sie inzwischen eine Nachricht aus München erhalten. Danach sei das Anliegen an das Innenministerium, das für Ausländer- und Asylrecht mit zuständig ist, weitergereicht worden.

Die September-Mahnwache hat Glos wegen der Urlaubszeit abgesagt. Die nächste ist für den 7. Oktober geplant.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.