NEUSES AM SAND

Stimmungsvoller Einstieg in die Vorweihnachtszeit

Zwei Wochen vor dem 1. Advent lädt Harald Wörner zu Glühwein und Co. – und stemmt dazu wie jedes Jahr eine große Spendenaktion.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Wiesentheider Kinderchor tritt am Samstag um zirka 16 Uhr auf. Fotos: Wörner/privat Foto: Wörner/privat
+1 Bild

Neuses am Sand Der Weihnachtsmarkt in Neuses am Sand ist nicht nur für hochwertiges und individuelles Kunsthandwerk bekannt, seit Jahren gilt er auch als große Finanzspritze für soziale Projekte in der Region. Auch in diesem Jahr geht Winzer Harald Wörner fest davon aus, dass bei seinem vorweihnachtlichen Event am 16. und 17. November ein ordentlicher Gewinn übrig bleibt -– und hat bereits im Vorfeld drei Spenden über insgesamt 2200 Euro zugesichert.

Frage: Was hat Sie dazu bewegt, den Gewinn aus Ihrem Weihnachtsmarkt Jahr für Jahr zu spenden?

Harald Wörner: Mir ist es eine Herzensangelegenheit, jährlich eine richtig gute Tat zu tun. Eigentlich versuche ich das möglichst täglich bei Kleinigkeiten. Erst vor ein paar Tagen hab ich zum Beispiel einen Geigenspieler am Würzburger Marktplatz mit einer Spende unterstützt. Ich glaube an die Aussage„Wer großzügig gibt, wird es mehrfach zurückbekommen“ und erfreue mich meiner wirtschaftlichen Erfolge als Winzer, Hotelier, Gastronom, Galerist und Gesundheitscoach. Übrigens im nächsten Jahr vielleicht auch als Buchautor…

Sie Summe ist stets beachtlich. Woher rührt das Geld genau?

Harald Wörner: Wir erheben 5 Euro Eintritt, wobei dieser im Grunde von unserem bioenergetischen Weingut gesponsert wird. Das heißt: Mit der Eintrittskarte können die Besucher z.B. vergünstigt eine Flasche Cosmowein,Likör, Balsamico oder Öl einkaufen. Zudem gibt?s einen Gutschein für die Sonneninsel in der Kissalis Therme. Durch das Sponsoring vom Schlossweingut und einigen weiteren Firmen können wir den Markt so gestalten, dass ein Gewinn übrig bleibt. Dieser liegt seit Jahren je nach Wetter zwischen 2000 und 3000 Euro und fließt mehreren Spendenempfängern zu.

Ihnen ist es ein großes Anliegen, dass die Spendenempfänger auch mit einem Projektstand am Weihnachtsmarkt vertreten sind. Warum?

Harald Wörner: Wir stellen auf der Bühne alle Aktionen vor. Das kommt bei den Gästen sehr gut an. Jeder Spendenempfänger informiert über seine Projekte, was viele Besucher fasziniert und oft zu weiteren Spenden führt. Manche werden an dem Tag auch Unterstützungsmitglied für viele Jahre.

Kinder liegen Ihnen bei der Auswahl der Spendenempfänger ganz besonders am Herzen.

Harald Wörner: Ich denke, bei Kindern schlagen alle Herzen höher. Kinder sind auf die Hilfe von Erwachsenen angewiesen. Es ist kaum zu glauben, dass so viele Kinder ohne Eltern aufwachsen oder mit Eltern, die alleine überfordert sind. Eltern, die es nicht fertig bringen, ihre Kinder mit Frühstück und Brotzeit für den Schultag zu versorgen. Unsere beiden Spendenempfänger ergänzen sich daher dieses Jahr sehr gut. Die Schweinfurter Kindertafel sorgt dafür, dass die Kinder wohl gesättigt dem Unterricht in der Schule folgen können. Die Kinderarche kümmert sich verstärkt um Jugendliche, die Probleme haben, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Dank der Kinderarche haben es viele junge Menschen geschafft, erfolgreich zu sein.

Sind auch im Rahmenprogramm des Marktes Kinder vertreten?

Harald Wörner: Ja, zum dritten Mal singt der Wiesentheider Kinderchor und er ist eine wirkliche Bereicherung. Hier erleben wir Kinder, denen es bestimmt gut geht. Sie benötigen keine Spende. Sie freuen sich jedoch,wenn der Musikgesangverein Wiesentheid sie mit unserer Spende unterstützt. Die Kinder bekommen am Markt die Chance, ihre Liebe zur Musik und zum Gesang auf einer Bühne zu präsentieren. Ich bin gespannt, was es dieses Jahr für besondere Lieder gibt. Letztes Jahr war ich total begeistert von der Eigenkomposition „Theo, spann den Traktor ein“. Es ist toll zu sehen, wie Kinderaugen strahlen, wenn sie zeigen dürfen, was sie können. Fast so schön, wie es ist, wenn sie Geschenke bekommen – oder schöner? Im Übrigen dürfen alle Kinder an beiden Markttagen kostenlos Karussell fahren.

Was ist in Sachen musikalischer Unterhaltung auf dem Weihnachtsmarkt noch geboten?

Harald Wörner: An beiden Markttagen spielt ein Drehorgelspieler Lieder zur Winterzeit. Und am Samstagabend ab 19 Uhr wird die Gäste eine Glühweinparty mit Musik bei freiem Eintritt bei guter Laune halten. Diese geht weiter, auch wenn um 20 Uhr die Aussteller ihre Stände schließen.

Terminlich ist Ihr Weihnachtsmarkt immer einer der ersten. Haben die Menschen überhaupt schon Lust auf Glühwein, Weihnachtsmusik und Geschenkideen?

Harald Wörner: Anfangs war auch ich skeptisch, aber wir mussten so früh beginnen, denn zu späteren Zeitpunkten findet man keine guten Aussteller mehr. Wir wollen echte Künstler und Handwerker und Anbieter mit hochwertigen individuellen Waren. Das ist zur Adventszeit nicht mehr möglich. Und die Kunden sind wirklich heiß darauf, bereits vor der Adventszeit ihren Adventsschmuck zu finden und ihre Geschenke zu gestalten. Umso näher Weihnachten rückt, desto gestresster sind viele. Sicher wird bei uns auch das eine oder andere Weihnachtslied zu hören sein, jedoch meist als Hintergrundmusik. Er herrscht genau die richtige Atmosphäre, um Lust zu bekommen, Geschenke einzukaufen und sich beraten zu lassen oder Sonderanfertigungen zu bestellen.

Sind Sie persönlich schon in Weihnachtsstimmung? Und welche Bedeutung hat Weihnachten speziell für Sie?

Harald Wörner: Weihnachten ist bekanntlich das Fest der Liebe. Meine Empfehlung als Gesundheitscoach: „Liebe Dich selbst und Du kannst die ganze Welt mit dem Bewusstsein der Freude und einem Lächeln umarmen.“ Und das sollte nicht nur zu Weihnachten der Fall sein! Die Tage werden kürzer – die dunkle und stille Zeit beginnt. Wir möchten mit unserem vorweihnachtlichen Kunst- und Handwerkermarkt ein bisschen Licht in diese stille Zeit bringen. Licht, welches unsere Verbundenheit zur Natur verstärkt und unsere Träume wahr werden lässt . Auch – oder besonders an Weihnachten. Ich wünsche mir für mich, meine Familie und meine Mitarbeiter, dass uns der Markt die Türen für „Weihnachtsstimmung“ öffnet.

Auf einen Blick

Termin: Am Samstag und Sonntag, 16. und 17. November, findet in Wörners Schloss in Neuses am Sand ein großer vorweihnachtlicher Kunst- und Handwerkermarkt zur Unterstützung sozialer Einrichtungen statt. Zirka 50 Aussteller bieten in Schlosshof und Festhallen bei jedem Wetter ein besonderes Einkaufserlebnis.

Marktzeiten: Sa 12 bis 20 Uhr (ab 19 Uhr zur Glühweinparty ist der Eintritt frei); So 11 bis 18 Uhr (ab 17 Uhr Eintritt frei).

Spendenempfänger: Harald Wörner hat bereits im Vorfeld des Marktes 2200 Euro Spendengelder zugesichert: 600 Euro für den Gnadenhof für Tiere in Gollachostheim, 400 Euro für die Schweinfurter Kindertafel und 1200 Euro für die Kinderarche Würzburg/Fürth.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren