KITZINGEN

Im Einsatz für die Jugend

Der Kreisjugendring Kitzingen bietet mehr als nur Spaß-Freizeiten an. Es geht auch um Selbstvertrauen, Jugendschutz und Prävention.
Artikel drucken Artikel einbetten
Action und Spaß, aber auch Lehrreiches gibt es bei den Freizeiten und Veranstaltungen des Kreisjugendrings Kitzingen. Auch Vorsitzender Sven Balke ist bei einigen Freizeiten dabei, wie hier im Bild beim Geocachen auf der Action Tour in der Fränkischen Schweiz. Foto: Foto: Kreisjugendring

Kitzingen Die Hüpfburg auf einem Fest, der Bike-Park in Dettelbach, ein Vortrag in der Schule: Kinder und Jugendliche im Landkreis Kitzingen kommen in vielen Bereichen mit dem Kreisjugendring in Berührung – nur wissen sie das oft gar nicht. Kreisjugendring-Vorsitzender Sven Balke gibt Einblicke in seine Arbeit.

Frage: Sie stehen seit Mai an der Spitze des Kreisjugendrings Kitzingen. Wie sind Sie zum KJR gekommen?

Sven Balke: Vor etwa fünf Jahren wollte ich für die Jugendfeuerwehr Material ausleihen. Die damalige Geschäftsführerin hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mich im Kreisjugendring zu engagieren. Das habe ich dann gemacht, erst als Beisitzer. Vor zwei Jahren wurde ich zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, jetzt bin ich Vorsitzender.

Wie ist der KJR aufgebaut?

Sven Balke: Da gibt es zunächst die Geschäftsstelle, die Verwaltungsaufgaben übernimmt. Dort haben wir drei Mitarbeiter: Rebecca Haupt ist die Geschäftsführerin, Dr. Margit Fragmeier Kreisjugendpflegerin und Johanna Weigand Verwaltungsfachangestellte. Im Vorstand des KJR sind wir normalerweise zu neunt, allerdings fehlt derzeit ein Besitzer. Der wird im November in der Herbstvollversammlung nachgewählt.

Was hat es mit dieser Vollversammlung auf sich?

Sven Balke: Es gibt zwei: eine im Frühjahr und eine im Herbst. Dort treffen sich die Delegierten der Mitgliedsverbände des Kreisjugendrings – also von Vereinen und Verbänden, die sich in der Jugendarbeit engagieren. Momentan gehören dem KJR Kitzingen 23 Vereine und Verbände an, darunter das Rote Kreuz und die Feuerwehr, die Jungbauern, die Pfadfinder und viele mehr.

Was ist mit den Sportvereinen?

Sven Balke: Die sind über die Bayerische Sportjugend vertreten.

Und jeder Verein schickt eine Person?

Sven Balke: Wie viele Delegierte entsandt werden dürfen, hängt von der Größe des Vereins ab. Die Delegierten vertreten die Interessen der Jugendlichen ihres Vereins. Sie entscheiden mit, was angeschafft wird oder wie der Haushalt aussehen soll. Zum Beispiel ist der Bike-Park in Dettelbach auf Anregung des Delegierten der Arbeitsgemeinschaft offene Jugendtreffs entstanden.

Wie finanziert sich der KJR?

Sven Balke: Wir bekommen etwas über 70.000 Euro im Jahr vom Landkreis. Mit diesem Geld bezuschussen wir Freizeiten, Materialien und auf Antrag auch andere Fahrten der Mitgliedsverbände. Wir haben unseren großen Zeltplatz an der Hutzelmühle, einen Neunsitzer-Bus, den wir verleihen, Zelte, Schlauchkajaks und -boote, Hüpfburgen und Spielekisten. Alles das können die Vereine bei uns leihen. Manche wissen das gar nicht – darauf aufmerksam zu machen, gehört zu unseren Aufgaben.

Wie tun sie das?

Sven Balke: Jedes Vorstandsmitglied ist Pate für einige Vereine und damit Ansprechpartner. Man schaut in der Jahreshauptversammlung vorbei oder bei einer anderen Gelegenheit. Ich bin Pate für das Jugendrotkreuz, habe mir letztes Jahr den Kreisentscheid angeschaut. So kommt man ins Gespräch. Wenn ein Verein Anschaffungen tätigen will oder eine Großveranstaltung plant, kann der Pate unterstützen. Oder er vermittelt Referenten für aktuelle Themen wie Prävention sexualisierter Gewalt und Prävention im Medienbereich.

Also geht es nicht nur um Spiel und Spaß, sondern auch um ernste Themen?

Sven Balke: Natürlich. Im Mittelpunkt unserer Versammlungen stehen immer derartige Themen – letzten Jahr war es der Jugendschutz, heuer die Gema. Es geht auch hier um Prävention, um Datenschutz im Ehrenamt und vieles mehr. Wir versuchen, immer so aktuell wie möglich zu sein. Die Vereine können ihre Wunschthemen an uns herantragen.

Ist der Jugendschutz ein großes Problem?

Sven Balke: Ja, er ist nach wie vor sehr problematisch. Wir streben wieder verstärkt Jugendschutzkontrollen mit der Polizei an, was in den letzten Monaten personell nicht machbar war. Außerdem wollen wir wieder Testkäufe machen, damit Jugendliche in den Geschäften keinen Alkohol erhalten.

Wendet sich das KJR-Programm ausschließlich an Kinder und Jugendliche?

Sven Balke: Mit unserem Schwanberger Jugendforum sprechen wir Vertreter von Schulen, Bürgermeister, Verbands- und Vereinsvorsitzende an. Letztes Jahr ging es dabei um Hass im Netz – da haben mehrere Lehrer gefragt, wie sie damit umgehen sollen. Der Referent konnte Tipps geben und ihre Fragen beantworten.

Den Hauptteil im Jahresprogramm machen allerdings die Freizeiten und Seminare aus.

Sven Balke: Wir bieten hier ein breites Programm von der Survival-Tour über den Rollerskate-Kurs bis zur Selbstverteidigung für Mädchen. Besonders gefragt ist unser Zeltlager auf der Hutzelmühle. Das ist immer schon kurz nach Bekanntgabe des Programms ausgebucht und es gibt eine lange Warteliste. Auch die Jungs- und die Mädchentour in den Pfingstferien sind fast immer voll. Die Rhön-Freizeit dagegen mussten wir absagen.

Warum? Was ist das für eine Tour?

Sven Balke: Das ist eine Sporttour. Ich war mal dabei, die ist richtig anstrengend. Wir sind 180 Kilometer Fahrrad gefahren, waren klettern und mit dem Boot unterwegs. Aber wir hatten einfach nicht mehr genügend Teilnehmer. Viele Jugendliche wollen keinen Sport mehr treiben.

Sondern ständig am Handy sitzen?

Sven Balke: Bei unseren Veranstaltungen dürfen keine Handys mitgenommen werden, die gehen nur kaputt. Für die Kinder ist das kein Problem, sie haben ja genug Programm. Aber nicht nur das mit dem Sport hat sich geändert. Viele können auch nicht mehr in der Natur spielen oder sich alleine beschäftigen. Bei der ersten Freizeit, bei der ich dabei war, sind die Jungs sofort im Wald verschwunden und haben was gebaut. Das machen die Kinder heute nicht mehr. Da sind die Betreuer viel mehr gefordert.

Wieviele Betreuer haben Sie derzeit?

Sven Balke: Unser Pool umfasst etwa 16 Personen. Aber man braucht für die Freizeiten auch viele Leute. Es ist schwierig, neue Betreuer zu finden. Gerade haben wir zum Glück zwei, die beim Zeltlager zum ersten Mal dabei waren.

Welche Voraussetzungen müssen Betreuer erfüllen?

Sven Balke: Sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein, um bei der Hutzelmühle mitzuhelfen, bei den anderen Freizeiten müssen sie volljährig sein. Dann braucht man einen Erste-Hilfe-Kurs, muss bei den Vortreffen mit Schulungen im Frühjahr und bei den Nachtreffen mit Rückschau im Herbst dabei sein. Und man muss sich auf die Touren vorbereiten: Wer mit den Kindern in der Fränkischen Schweiz klettert, hat die Strecke schon vorher mit dem Trainer absolviert. Schließlich soll ja nichts passieren.

Der Kreisjugendring Kitzingen

Der KJR Kitzingen ist eine Arbeitsgemeinschaft von 23 Jugendverbänden und Gemeinschaften, Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen im Landkreis Kitzingen und ist Träger der Jugendhilfe. Er setzt sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen ein, verteilt die Zuschüsse des Landkreises für die Jugendarbeit, führt eigene Maßnahmen für Kinder und Jugendliche durch, berät die Verantwortlichen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit und verleiht Spielgeräte und Materialien für die Jugendarbeit. Auf seiner Homepage kjr-kitzingen.de bezeichnet er sich als die Servicestation No. 1 für die Jugendarbeit. Der KJR unterstützt die Belange von Kindern und Jugendlichen, indem er jugendpolitische Forderungen vertritt, mit politischen Gremien verhandelt, Jugendorganisationen unterstützt und berät. Er nimmt Stellung zu Flächennutzungs- und Bebauungsplänen und vergibt Zuschüsse. Zudem stellt der Kreisjugendring Jugendleitercards und Jugendherbergsausweise aus.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren