KITZINGEN

Die heimische Vielfalt auf zwei Feldern

Der "Kreisacker" ist das erste BNE-Umweltbildungsprojekt im Landkreis Kitzingen. Los geht es mit "Landart" für Kinder
Artikel drucken Artikel einbetten
Künstlerisch betätigen können sich Grundschulkinder am 22. September auf dem neuen Kreisacker. Bei dem Land-Art-Event werden aus Naturmaterialien Bilder und Muster gelegt. Foto: Foto: Ralph Foerke

Noch konnte er aufgrund der Hitze und Trockenheit nicht angelegt werden, doch nächste Woche fällt trotzdem der Startschuss für den „Kreisacker“. Das erste Umweltbildungsprojekt des Landkreises Kitzingen beginnt am 22. September mit einer „Land-Art“-Aktion für Grundschüler.

BNE, die Bildung für nachhaltige Entwicklung, soll die Menschen dafür sensibilisieren, sich der Folgen ihres Handelns bewusst zu werden: Wie wirkt sich das, was ich tue, auf die Welt aus? Ein Aspekt ist dabei die Ernährung und hier setzt das Projekt „Kreisacker – die Samen der Vergangenheit sind die Früchte der Zukunft“ an. Ziel ist es, den Menschen im Landkreis Kitzingen die regionalen Obst- und Gemüsesorten vor Augen zu führen und Bewusstsein für die heimische Vielfalt zu schaffen. Das Projekt wird zu 70 Prozent vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert. Die restlichen 30 Prozent übernimmt der Landkreis Kitzingen.

Für den Kreisacker werden auf dem ehemaligen Gartenschaugelände in Kitzingen zwei kleine Felder angelegt, „eines für den Gartenbau und eines für den Ackerbau“, erklärt Juliane Amend von der Koordinierungsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung. Sie sollen die Menge und Vielfalt der Anbaufrüchte im Landkreis Kitzingen widerspiegeln. „Von Getreide über Kohlrabis bis hin zu Erdbeeren soll alles beispielhaft angebaut werden.“

Durch die Witterung hat sich die Ackergestaltung verzögert, so dass derzeit noch die Vorarbeiten laufen. Die Grasnarben wurden entfernt, der Boden umgegraben. Jetzt wird auf Regen gewartet, dann wird der Boden durch Gründüngung vorbereitet, bevor der eigentliche Anbau beginnt. Angelegt wird der Acker in Kooperation mit Landwirten, die Pflege übernimmt die AWO, so Amend.

Der Kreisacker soll nicht nur das Bewusstsein dafür schärfen, was im Landkreis angebaut wird, sondern auch dafür sensibilisieren, welches Obst und Gemüse wann Saison hat. Tomaten beispielsweise wachsen in unseren Breiten im Winter nur, wenn sie in einem beheizten Gewächshaus angepflanzt werden – was mit einem hohen Ausstoß an klimaschädlichem CO2 verbunden ist, so der Hinweis der BNE-Koordinierungsstelle. Diese und andere Informationen werden auf dem Kreisacker auf Informationstafeln vermittelt, die auf alten Küchentischen montiert werden.

Begleitet wird das Projekt „Kreisacker“ von verschiedenen Veranstaltungen, die sich über das ganze Jahr verteilen und die kostenfrei besucht werden können – eine Anmeldung ist allerdings nötig (siehe Infokasten). Die erste Aktion geht am kommenden Samstag, 22. September, über die Bühne und richtet sich an Grundschulkinder: Von 9.30 bis 11.30 Uhr bietet Naturpädagoge Ralph Foerke am Kreisacker einen Land-Art-Kurs an. Dabei geht es darum, dass Kinder ihre Umgebung auf kreative Weise entdecken. Sie sammeln vor Ort Naturmaterialien und gestalten daraus Bilder und Muster, die sie in die Landschaft legen. Dadurch nehmen die Kinder die Natur bewusst wahr und schärfen ihre Sinne. Sie erfahren, wie wichtig es ist, achtsam und sorgfältig mit der Natur umzugehen – auf kreativ Art und Weise und mit ganz viel Spaß.

In weiteren Veranstaltungen geht es um das Färben mit Pflanzen, das Haltbarmachen von Obst, Workshops und Vorträge befassen sich mit Saatgutgewinnung, außerdem geht es um bienengerechte Gartengestaltung. Am Ende der Veranstaltungsreihe plant Juliane Amend noch ein grünes Picknick – und was es dabei zu essen gibt, dürfte klar sein: Das, was im Landkreis Kitzingen wächst.

Die Termine des Umweltbildungsprojekts „Kreisacker“

Samstag, 22. September: Land-Art für Grundschulkinder von 9.30 bis 11.30 Uhr am Kreisacker. Wir sammeln Naturmaterialien und gestalten damit kleine Kunstwerke und Bilder.

Der Kurs ist kostenfrei, aber auf maximal 20 Kinder beschränkt. Eine Anmeldung ist daher nötig!

Samstag, 13. Oktober: Mit Pflanzen färben für Jugendliche (13 bis 18 Jahre) von 10.30 bis 12.30 Uhr am Kreisacker. Aus vor Ort gesammelten Pflanzen färben wir Taschen und Stoffbeutel.

Freitag, 23. November: Kochkurs zum Haltbarmachen von Obst und Gemüse von 17 bis zirka 20 Uhr in der Lehrküche des AELF. Wie kann man sein eigenes Obst und Gemüse auch noch im Winter genießen? Ein kurzer Überblick über die verschiedenen Methoden des Haltbarmachens inklusive einer praktischen Anleitung zum Einmachen von Gemüse.

Freitag, 30. November: Workshop zur Saatgutgewinnung, Open House e.V., von 15 bis 18 Uhr im Luitpoldbau der Vhs Kitzingen.

Mittwoch, 20. Februar 2019: Vortag zur bienengerechten Gartengestaltung von Peter Maske, Präsident des Deutschen Imkerbundes, um 19.30 Uhr im Imkereizentrum der Mainfränkischen Werkstätten in Schwarzach.

Donnerstag, 28. Februar 2019: Vortrag zur nachhaltigen Saatgutgewinnung und samenfesten Sorten, Open house e.V., um 19.30 Uhr. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Um Anmeldung wird gebeten unter: verena.volkamer@kitzingen.de oder 09321 / 9286232. Weitere Informationen gibt es auf www.kitzingen.de

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren