Laden...
Kitzingen
Medizinische Versorgung

Warum ein Arzt aus Franken auch mit 76 Jahre noch nicht ans Aufhören denken darf

Dr. Wolf-Rüdiger Weise ist 76 Jahre alt und führt seit 42 Jahren seine Praxis in Kitzingen. Aber bislang will der Arzt nicht aufhören. In seinen Augen darf er das nicht - weil das für seine Patienten der Supergau wäre.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dr. Wolf-Rüdiger Weise gehört in gewisser Weise zu einer „gefährdeten Art“ – auch wenn die Hausärzte noch nicht auf der Roten Liste stehen. Der 76-Jährige betreibt seine Praxis in Kitzingen bereits seit 42 Jahren. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Foto: Foto: Julia Volkamer
+1 Bild

Er ist ernüchtert und auch enttäuscht. Aber er lässt es sich nicht anmerken. Für seine Patienten hat er immer ein aufmunterndes Wort oder ein Lächeln übrig: Dr. Wolf-Rüdiger Weise ist gerne Hausarzt. 42 Jahre führt er seine Praxis in der Kitzinger Siedlung und denkt auch mit 76 noch nicht ans Aufhören. Er darf nicht daran denken. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht. In der Siedlung gäbe es dann nur noch eine einzige Hausarztpraxis – und der Stadtteil gilt trotzdem nicht als unterversorgt.

"Unterschied, was auf dem Papier steht und wie der Mensch etwas empfindet"

Das betont Dr. Axel Heise, stellvertretender Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB). Es könnten keine signifikant abweichenden Verhältnisse zum bayerischen Schnitt festgestellt werden, erklärt er auf Anfrage. Allerdings bestätigt er auch, dass der hausärztliche Planungsbereich identisch mit dem Landkreis sei. Das bedeutet, dass der Bedarf nur bis zur kleinsten Einheit „Landkreis“ errechnet wird, und die ist laut KVB derzeit sogar noch überversorgt.

Der Kitzinger Hausärztesprecher Dr. Michael Bedö kennt die Situation – und ist genauso unzufrieden damit wie sein Kollege Weise. „Es ist immer ein Unterschied, was auf dem Papier steht und wie der Mensch etwas empfindet.“ Völlig zu Recht fühlten sich die Kitzinger im Stadtteil Siedlung unterversorgt, allerdings gibt es laut Versorgungsatlas, den die KVB regelmäßig herausgibt, in zumutbarer Entfernung genügend Hausarztpraxen. Bis zu 30 Kilometer sollen Patienten fahren, um sich behandeln zu lassen. „Das ist für manche schlicht nicht möglich“, sagt Dr. Bedö. „Aber für die Bedarfsplanung spielt das keine Rolle.“ Das zentrale Problem dabei ist: Solange ein Bereich als gut versorgt gilt, ist er für neue Niederlassungen von Hausärzten gesperrt.

Das könnte sich aber schon Anfang des Jahres ändern. Ein Landesausschuss aus unabhängigen Ärzten und Krankenkassen wird noch in diesem Jahr auf Grundlage neuer, bundesweiter Richtlinien einen neuen Bedarfsplan erstellen – auch für den Bereich Kitzingen. „Es ist davon auszugehen, dass man einen erhöhten hausärztlichen Bedarf errechnen wird“, erklärt Dr. Axel Heise. „Neu zu besetzende Stellen werden (...) ausgeschrieben. Allerdings bedeutet eine Entsperrung noch nicht, dass neue Vertragsarztsitze sofort besetzt werden können. Inwieweit sich niederlassungswillige Ärzte finden lassen, können wir derzeit nicht voraussagen.“

Hausarztsprecher Bedö hat da wenig Hoffnung. Für Nachwuchsmediziner sei es schlicht nicht attraktiv, sich als freiberuflicher Arzt niederzulassen. Mit der Selbstständigkeit gehe immer ein finanzielles Risiko einher und die Begrenzungen im Honorarbereich wurden seit 1993 nicht mehr angepasst. „Das ließe sich kein Arbeitnehmer gefallen“, meint Dr. Bedö. „Die sparen uns an die Wand.“ Schließlich stehen dem Verdienst nicht nur ein sehr hoher Arbeits-, sondern auch ein überbordender Verwaltungsaufwand gegenüber, den man erst einmal bewältigen muss.

Die Praxisführung ist aber nicht die einzige Herausforderung, denn der Weg zur Eröffnung kann auch schon ein steiniger sein. In der Ausbildung locken die verschiedenen Fachbereiche den Nachwuchs an, kleinere Förderungen und vereinzelte Weiterbildungsangebote zum Allgemeinmediziner könnten da nicht mithalten. Entscheidet sich ein junger Arzt doch für dieses Gebiet, vergehen von der Ausschreibung einer Hausarztstelle bis zur Besetzung oft bis zu sechs Monate. „Es wird immer behauptet, es wolle keiner mehr Hausarzt sein“, sagt Dr. Bedö. „Dabei sind es die Rahmenbedingungen, die junge Ärzte abschrecken.“ Es sei einfach bequemer, in einem der zahlreichen Medizinischen Versorgungszentren oder bei großen Klinikkonzernen angestellt zu sein.

Bequemer vielleicht schon. „Aber auch nicht schön“, findet Dr. Tobias Freund. Zusammen mit seinem Kollegen Dr. Matthias Hock hat er vor einem Jahr seine Praxis in der Kitzinger Moltkestraße eröffnet. Passenderweise erledigt er gerade seinen Papierkram. „Ich bin nicht mehr nur Arzt“, erklärt der 37-Jährige. „Sondern auch Manager, Betreuer und Bürokraft.“ Genau diese Vielfalt und die Tatsache, sein eigener Herr sein zu können, hat ihn aber dazu bewogen, sich trotz der schwierigen Rahmenbedingungen als Allgemeinarzt niederzulassen. „Ich wollte schon als junger Student Hausarzt werden. Und ich habe es nicht bereut!“ Alleine hätte er den Schritt allerdings nicht gewagt. „Es ist schon manchmal anstrengend, wenn alles an einem hängt“, sagt er.

In den nächsten Jahren wolle man sich noch vergrößern: Er kenne einige junge Kollegen, die sich ihnen gerne anschließen würden. Dazu bräuchte es allerdings größere Praxisräume – und die sind in der nahen Umgebung schwer zu finden. Eine Situation, in der die Stadt Kitzingen auch aus Sicht von Dr. Bedö eine wichtige Rolle einnehmen könnte. Sie solle den Standort für Niederlassungen attraktiver machen, städtische Flächen zu fairen Preisen zur Verfügung stellen. Solche Unterstützung würde auch Dr. Freund und Dr. Hock weiterhelfen. Ein einziges Objekt sei bisher infrage gekommen – paradoxerweise in der Siedlung. „Dort können wir aber nicht hinziehen“, sagt Dr. Freund. „Wir wollen schon näher bei unseren Patienten bleiben.“

Dr. Wolf-Rüdiger Weise muss also noch ein bisschen durchhalten. Er macht es gerne, auch wenn es für ihn „Kärrnerarbeit“ ist. „Ich kenne hier teilweise drei Generationen einer Familie. Sie sind mir ans Herz gewachsen“, sagt der Vollblutmediziner. Seine Hoffnung liegt auf motivierten Nachwuchsärzten wie Freund und Hock, aber auch bei der Stadt und der Politik. Die Kombination aus städtischem Engagement, der kürzlich beschlossenen Landarztquote und einer überarbeiteten Bedarfsplanung könnte die – gefühlt mehr als kritische – Versorgungslage in den nächsten Jahren verbessern. Und bei Dr. Weise könnten Ernüchterung und Enttäuschung endlich der Entspannung Platz machen.

Hausärztliche Versorgung in Kitzingen

Der Versorgungsatlas der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern bietet Informationen zur medizinischen Versorgung im Rahmen des gesetzlichen Leistungsanspruches. Im Landkreis Kitzingen gibt es demnach 63 niedergelassene Hausärzte, davon zwölf in der Stadt Kitzingen. Für die knapp 90.500 Landkreisbürger liegt die Versorgungsquote damit bei 109,6 Prozent. Von den 63 Ärzten sind 24 über 60 Jahre alt, das Durchschnittsalter liegt bei 54,1 Jahren.

Die Landarztquote wurde Ende November vom Bayerischen Landtag beschlossen und sieht vor, vom Wintersemester 2020/21 an bis zu 5,8 Prozent der Medizinstudienplätze für Studierende zu reservieren, die ein Interesse an der hausärztlichen Tätigkeit im ländlichen Raum haben. Dafür müssen sie nicht den sonst vorgeschriebenen Notendurchschnitt im Abitur nachweisen und sie müssen sich verpflichten, mindestens zehn Jahre lang als Hausarzt in einer Region zu arbeiten, die medizinisch unterversorgt oder davon bedroht ist. (LJR)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren