SCHWARZENAU

Fohlen auf dem Laufsteg

Bei der Fohlenschau in Schwarzenau wird der Pferdenachwuchs bewertet - Das Brandzeichen bekommen nur noch wenige Tiere
Artikel drucken Artikel einbetten
Prächtige Stuten und stolze Züchter präsentieren bei der Fohlenschau in Schwarzenau wieder den Nachwuchs auf vier Beinen. Foto: Foto: Erdmuthe Hummel

Pferdefreunde haben sich den Termin längst vorgemerkt: Am Sonntag, 17. Juli, findet in Schwarzenau wieder die Fohlenschau statt, früher meist als Fohlenbrennen bezeichnet. Doch heute werden die meisten jungen Pferde nicht mehr mit dem Brandzeichen gekennzeichnet, sondern mit einem Chip, wie der Vorsitzende des Pferdezuchtvereins Schwarzenau, Günter Fendel, im Gespräch erzählt.

Am 17. Juli ist in Schwarzenau wieder Fohlenschau. Für alle, die sich mit Pferden nicht so gut auskennen: Was wird bei dieser Veranstaltung gemacht?

An diesem Tag werden die Fohlen bewertet. Es geht um Typ, Gebäude, Wuchs und Fundament, um den Bewegungsablauf und den Schwung, um den Schritt und den Gesamteindruck. Wie verhält sich das Tier? Ist es gepflegt? Wie ist sein Ernährungszustand? Dazu läuft das Fohlen zwei Runden neben dem Muttertier her, das vom Züchter geführt wird. In fünf Kategorien werden ein bis zehn Punkte vergeben. Sind mindestens 38 Punkte erreicht, ist das Fohlen ein Prämienfohlen.

Geht es denn bei der Veranstaltung nicht mehr in erster Linie um das Fohlenbrennen selbst, also darum, das Tier mit einem Brandzeichen zu versehen?

Die Farbe, die Herkunft und Abstammung werden festgestellt. Aber es werden heute nur noch wenige Fohlen gebrannt. Die meisten Tiere werden mit einem Chip versehen, auf denen diese Informationen vermerkt sind.

Wie viele Fohlen erwarten Sie?

Voraussichtlich werden etwa 45 Warmblutfohlen nach Schwarzenau kommen.

Bleiben auch Fohlen in der Region oder werden die Tiere in der Regel weiterverkauft?

Es bleiben natürlich auch Fohlen in der Region oder beim Züchter. Vorrangig ist aber der Verkauf über die Auktionen in Nördlingen, München oder – heuer neu – in Küps, denn dort werden gute Preise erzielt.

Zum Fohlenbrennen gehört auch ein Rahmenprogramm. Worauf können sich die Besucher freuen?

Es gibt wieder viel zu sehen – zum Beispiel das ein- bis vierspännige Fahren. Junge Springpferde sind dabei und natürlich die Deckhengste, die man beim Springen oder bei der Dressur beobachten kann.

Die Pferdefreunde Schwarzenau organisieren die Veranstaltung. Können Sie uns etwas über den Verein verraten?

Der Pferdezuchtverein ist seit 26 Jahren in Zusammenarbeit mit dem Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum in Schwarzenau (LfZ) für die Station tätig. Wir organisieren Veranstaltungen, Jungzüchter-Seminare für Themen wie Haltung, Rechtsschutz, oder Fütterungen, die jährlich im Winter im LfZ durchgeführt werden. Der Pferdezuchtverein fördert aber auch die Jugendarbeit, führt Züchterlehrgänge und Züchterberatung durch. Er unterstützt die Deckstation, aber auch den Reitsport allgemein, sowohl für junge Pferde als auch mit Aufbauprüfungen.

Der Reitsport als Hobby fasziniert vor allem Mädchen, so scheint es – oder ist das ein Vorurteil?

Es ist richtig, die Mädchen sind in der Jugend stark im Reitsport, aber auch in der Pferdezucht.

Was macht für Sie die Faszination von Pferden und vom Reitsport aus?

Das Pferd als Partner ist für mich besonders faszinierend – und in der Zucht die Erwartung auf ein gesundes, tolles Fohlen.

Fohlenschau in Schwarzenau

Damit die Jungtiere ihren Weg als ordentliches Reit-, Fahr- oder Zuchtpferd gehen können, ist es üblich, dass sie sich registrieren und beurteilen lassen müssen. Deswegen steigt auch in diesem Jahr wieder das traditionelle „Fest der Pferde“ auf dem Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum in Schwarzenau.

Los geht es am Sonntag, 17. Juli , ab 13 Uhr auf dem Gelände neben dem Campingplatz in Schwarzenau. Das Vorführdreieck wird von Mitgliedern des Pferdezuchtvereines und Mitarbeitern des Lehr-, Versuchs- und Fachzentrums hergerichtet, für die hoffentlich zahlreichen Zuschauer werden Tische und Bänke bereitgestellt. Natürlich ist für das leibliche Wohl aller Teilnehmer und Gäste gesorgt. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren