KITZINGEN

Ein Verfluchter auf der Suche nach Liebe

Er versucht, Gott und den Kräften der Natur zu trotzen. Er verflucht alle und alles – und scheitert grandios. Seitdem ist er dazu verdammt, für immer und ewig mit seinem Geisterschiff auf den Weltmeeren zu kreuzen. Und jedem, dem dieses Schiff mit schwarzem Mast und blutroten Segeln begegnet, ist Unglück vorbestimmt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Behutsam werden der Holländer, Erik und Senta in Szene gesetzt. Dies sind die letzten Minuten im Leben der jungen Frau. Erik versucht verzweifelt, sie von ihrem Wahn, dem Holländer zu folgen, abzuhalten. Foto: Simone Zelder FOTO Diana Fuchs
+2 Bilder

Er versucht, Gott und den Kräften der Natur zu trotzen. Er verflucht alle und alles – und scheitert grandios. Seitdem ist er dazu verdammt, für immer und ewig mit seinem Geisterschiff auf den Weltmeeren zu kreuzen. Und jedem, dem dieses Schiff mit schwarzem Mast und blutroten Segeln begegnet, ist Unglück vorbestimmt.

Unter dem Eindruck einer stürmischen Seereise schrieb Richard Wagner die Oper „Der Fliegende Holländer“. Gabriele Brunsch hat den Holländer für das Kitzinger Papiertheater neu gestaltet und inszeniert. Entstanden ist ein Singspiel in drei Akten, das durch seine Dramatik zwischen wahren Gefühlen und Wahnvorstellungen fasziniert.

„Eine irrwitzige Geschichte“

Die Sage vom Fliegenden Holländer war Anfang des 19. Jahrhunderts, der Zeit der Romantik, eine beliebte Lektüre. Nur alle sieben Jahre darf der Holländer an Land, um eine Frau zu finden, die ihn liebt und ihm treu ist. Dann erst kann er sterben. „Eine irrwitzige Geschichte!“, findet Gabriele Brunsch. „Das Drama, das sich hier entwickelt, kann man sich unschwer ausmalen: Was, wenn er ein Mädchen findet, das ihn wirklich liebt? Man ahnt, dass die Geschichte nur tragisch enden kann…“

Der „Fliegende Holländer“ ist heute nach Lohengrin weltweit die am meisten gespielte Oper von Richard Wagner. Die dramatische Ballade wurde im Jahre 1843 in Dresden uraufgeführt. Das Zusammenstoßen von mythischer Geisterwelt mit der Welt der Menschen fesselt auch heute noch. „Der 'Fliegende Holländer' ist Wagners kürzeste Oper“, weiß Gabriele Brunsch. „Was sich auf den großen Bühnen in gut zwei Stunden vollzieht, dauert im Papiertheater Kitzingen nur 50 Minuten und ist für Wagnereinsteiger und -Fans gleichermaßen geeignet.“

Als Gabriele Brunsch aus der Oper ein Singspiel machte, hielt sie sich weitgehend an die Anweisungen Wagners im Libretto. Die Bühnenbilder fügte sie aus Collagen eigener Entwürfe und Kopien antiker Vorlagen zusammen, die agierenden Figuren hat sie selbst entworfen. Die Musik Richard Wagners untermalt die Dramatik der Handlung auf der kleinen Miniatur-Kunst-Bühne eindrucksvoll. „Bei allem Ernst, der in dieser Geschichte verborgen ist, entbehrt sie nicht eines gewissen Humors“, sagt die Künstlerin und Regisseurin. In ihrer Inszenierung kann man diesen Humor spüren. Und genießen.

Die kleine Bühne des Papiertheaters entstammt ursprünglich dem frühen 19. Jahrhundert und schmückte als Vorgänger des heutigen Fernsehapparats vorwiegend die Wohnzimmer großbürgerlicher Familien. Von allen Opern und Dramen der großen Bühnen gab es mehrfache Ausfertigungen auf Papierbögen mit Textheft zu kaufen. Dann musste allerdings erst gearbeitet werden – ausgeschnitten, bemalt und Text geübt –, denn auf Knopfdruck, wie es uns möglich ist, lief damals gar nichts. Es gab ja nicht einmal Strom.

Das Tor zu einer anderen Welt

Das Kitzinger Papiertheater zieht seit mittlerweile zwölf Jahren zahlreiche Zuschauer in seinen Bann. Der verdunkelte Raum schafft eine einzigartige Atmosphäre. Die kleine, beleuchtete Bühne ist das Tor zu einer anderen Welt: zur Welt der Fantasie.

Gabriele Brunsch gelingt es auf unverwechselbare Weise, darstellende und bildende Kunst miteinander zu vereinen. Sie adaptiert und bearbeitet oder schreibt die Stücke eigenhändig, sie entwirft Figurinen und Bühnenbilder. Jede Inszenierung wird von einem aufwändig hergestellten Hörspiel untermalt, in dem sie meist selbst die Erzählung vorstellt beziehungsweise mit anderen Sprechern und Schauspielern die Rollen einliest.

Wenn sich der Vorhang hebt, dann taucht der Zuschauer in eine andere Welt ab. In seinem Kopf wird eine Geschichte lebendig. Ein eigener Film entsteht. Das ist faszinierend. Denn eigentlich ist das, was er vor sich sieht, nichts als Licht, Ton und Papier.

Termin: „Der Fliegende Holländer“ wird für Menschen ab acht Jahren am Samstag und Sonntag, 19. und 20. September, sowie 26. und 27. September, jeweils ab 17 Uhr auf der Miniaturbühne „Der Blaue Schleier“ in der Kitzinger Grabkirchgasse 4a aufgeführt. Um Reservierung wird gebeten, Tel. (0 93 32) 86 92. Informationen im Internet unter: www.papiertheater-kitzingen.de.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren