VOLKACH

Ein Bollerwagen voller Geschichte

Raten, schmecken, tasten - mit einer Führung der etwas anderen Art durch Volkach
Artikel drucken Artikel einbetten
Christa Volk liefert Geschichte zum Anfassen – wie hier: Die Blüten symbolisieren die „Blütenzüge“. Foto: Foto: Robert Wagner
+4 Bilder

Zwetschgen, kleine Kekse in Fischform, Brote mit Griebenschmalz. Alles in Christa Volks „Geschichtswägele“ hat eine Bedeutung, ist mit der Geschichte Volkachs verbunden. Was und wie genau, das müssen die Zuhörer selbst erraten. Das macht Volks Führung durch Volkach so besonders. „Es soll kurzweilig sein – trotzdem soll man etwas lernen“, erklärt die Gästeführerin.

Ihr gegenüber steht eine Gruppe älterer Herren und Damen. Vor 58 Jahren haben sie in Braunschweig Abitur gemacht, seit 58 Jahren treffen sie sich alle zwei Jahre. Mittlerweile sind sie alle Rentner und über ganz Deutschland verstreut, von Lübeck bis ins Rheinland. Für sie stellt sich jedes Jahr die Frage: Wo kann man sich da am besten treffen?

In Volkach beispielsweise. Der Organisator des Klassentreffens war selbst schon ein paar mal in der Region. Es gefiel ihm. Deshalb brachte er dieses Jahr seine alten Schulkameraden einfach mit. Beherrschendes Thema an diesem Morgen ist das gute fränkische Essen und natürlich der vorzügliche Wein – keine Frage, Volkach hat kulinarisch einiges zu bieten. Und kulturell?

Um dieser Frage nachzugehen, hat sich die Gruppe bei Christa Volk angemeldet. Die ist zwar selbst eine „Neig'schmeckte“, wie sie sagt, kennt sich aber dennoch hervorragend aus in der Volkacher Geschichte. Schließlich macht sie schon seit rund 20 Jahren Gästeführungen in und um Volkach und die Mainschleife. „Als meine Kinder noch jung waren, habe ich etwas gesucht, um nebenbei etwas arbeiten zu können.“ Mittlerweile ist sie in Volkach bekannt wie ein bunter Hund.

Das liegt auch an ihrer Art, Gästeführungen zu gestalten. Mitmachen sollen die Menschen, anfassen, schmecken und probieren. Die Idee kam ihr durch die Arbeit mit Kindern. Immer noch sind es die Kinderführungen, die ihr am meisten Spaß machen. Doch dieselben Techniken und Tricks klappen auch bei den Älteren. Marco Maiberger, Tourismus–Chef Volkacher Mainschleife, freut sich über Volks Engagement. „Solche Gästeführer muss man hegen und pflegen.“

Volk ist nicht alleine. Im letzten Jahr habe es über 900 Führungsstunden von insgesamt 20 offiziellen Gästeführern in Volkach gegeben. Ein neuer Rekord. Auch die Zahl der Übernachtungen pro Gast sei im ersten Halbjahr 2016 gestiegen. „Wir sind erstmals über zwei Übernachtungen pro Person“, freut sich Maiberger. Ein Zeichen, dass Volkach an Aufenthaltsqualität gewonnen hat.

Beispielsweise durch den Umbau der Hauptstraße. „Der Marktplatz hat mittlerweile das Flair einer italienischen Piazza“, sagt der Tourismus-Chef. „Das kommt auch den Einwohnern zugute.“ Zweimal gab es im Juli Konzerte. Eine Art „Testballon“, wie Maiberger sagt. Dessen Start war erfolgreich, Bürger und Gäste schätzten das Angebot. Nächstes Jahr soll es deshalb öfters solche Veranstaltungen auf dem Marktplatz geben.

An eben jenem Platz steht Christa Volk mit ihren Zuhörern. Sie erzählt nicht einfach, wie hoch der Volkacher Kirchturm ist – sie lässt raten. Sie könnte einfach sagen, wie die zusätzlichen Eisenbahnen für Touristen im Frühjahr Anfang des 20. Jahrhunderts hießen. Stattdessen gibt sie einen Sack herum, in den jeder einmal fassen darf. „Die Züge hießen nach dem, was darin ist“, sagt sie. „Hoffentlich hießen sie nicht Pferdemist“, meint einer der älterer Herren, bevor er hineinlangt. Dann müssen wieder alle raten, was sie da gefühlt haben. Leder, Gummi, Spinat? „Blütenblätter“, sagt Volk und verteilt eine Handvoll in der Luft – „Blütenzüge“.

Dann gibt es für die Gäste natürlich auch Wein – wenn auch nur einen „Spruz“. Das ist deutlich weniger, als in früheren Zeiten getrunken wurde, erklärt Volk. Da wurde der tägliche Bedarf noch in „Maß“ gerechnet, rund 1,2 Liter. Mehrere davon trank jeder Mensch damals durchschnittlich pro Tag. „Der Wein war aber auch schwächer als heute“, erklärt Volk ihren erstaunten Gästen.

Bei diesem Verbrauch ist es kein Wunder, dass auch die Volkacher Ratsherren einen Geheimgang angelegt hatten. Nicht etwa, um im Ernstfall schnell fliehen zu können – sondern um schnellstmöglich von der Ratsstube in den Weinkeller zu gelangen. Für hitzige Diskussionen brauchte es eben gekühlten Rebensaft.

Wein ist auch heute noch die treibende Kraft hinter dem Tourismus, ist sich Maiberger sicher. „Wir sind so etwas wie eine Trendregion in Deutschland.“ Wein sei „in“. Statt nur Gäste jenseits der 60 ziehe es verstärkt auch jüngere Generation an die Mainschleife. „Wir versuchen uns breiter aufzustellen.“ Neben Floß- gibt es jetzt auch Kanutouren. Statt mit der Kutsche kann man auch mit dem Segway die Gegend erkunden.

Marco Maiberger ist sich bewusst, dass der Wettbewerb um Touristen immer größer wird. Auch deshalb ist es unmöglich, als einzelne Stadt zu punkten. „Wer glaubt, nur sein eigenes Ding machen zu können, der hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.“ In Volkach habe man deshalb immer für die ganze Mainschleife geworben. Auch die Zusammenarbeit mit Kitzingen, Iphofen, Dettelbach und Gerolzhofen als „die Gastlichen Fünf“ ist in diesem Zusammenhang zu sehen.

Das Ziel ist klar: Die Gäste sollen möglichst viele Gründe bekommen, möglichst lange zu verweilen und wiederzukommen. Das nützt nicht nur den Touristen – auch für die Einwohner im Landkreis gibt es so immer wieder Neues zu erleben.

Vielleicht kommen ja auch die alten Abiturienten aus Braunschweig noch einmal her. Schließlich gibt es neben Volkach auch noch viele andere schöne Ecken im Landkreis zu entdecken. Unwahrscheinlich ist das nicht: Trotz ihres hohen Alters, wollen sie die Tradition auch in den nächsten Jahren aufrecht erhalten: „Wir hören erst dann auf, wenn weniger als zwei von uns kommen können.“

Führungen & Angebote

Führungen von Christa Volk gibt es jeden Freitag zwischen Mai und Oktober um 18.30 Uhr ohne vorherige Anmeldung ab dem Marktplatz. Kosten: 4 Euro.

Weitere Informationen zu Angeboten in und um Volkach im Tourismusbüro im Rathaus, Telefon 09381/40112.

Das Angebot der „Gastlichen Fünf“ ist unter www.die-gastlichen-fuenf.de zu finden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren