Laden...
Kitzingen

Linke putzen Kitzinger Stolpersteine

Anlässlich der Befreiung von Krieg und Faschismus am 8. Mai 1945 putzten Mitglieder der Partei Die Linke in Kitzingen die Stolpersteine der im Dritten Reich ermordeten Juden. Ziel der Aktion war es, den Stolpereffekt der nun wieder sichtbaren Steine wiederherzustellen und somit einen Teil zur immer wichtiger werdenden Erinnerungskultur beizutragen, wie es im Schreiben an die Presse heißt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Anlässlich der Befreiung von Krieg und Faschismus am 8. Mai 1945 putzten Mitglieder der Partei Die Linke in Kitzingen die Stolpersteine der im Dritten Reich ermordeten Juden. Foto: Die Linke

Anlässlich der Befreiung von Krieg und Faschismus am 8. Mai 1945 putzten Mitglieder der Partei Die Linke in Kitzingen die Stolpersteine der im Dritten Reich ermordeten Juden. Ziel der Aktion war es, den Stolpereffekt der nun wieder sichtbaren Steine wiederherzustellen und somit einen Teil zur immer wichtiger werdenden Erinnerungskultur beizutragen, wie es im Schreiben an die Presse heißt.

Wichtig ist es den jungen Parteimitgliedern auch, den Menschen ihre demokratische Verantwortung bewusst zu machen. "Wir wollten daran erinnern, dass es eben nicht selbstverständlich ist, in einem so freiheitlichen, demokratischen Land zu leben. Es ist wichtig, sich dieses Privilegs bewusst zu sein und es gegen antidemokratische und populistische Bestrebungen zu schützen", so Kreisvorsitzender Elliot Nöth. Die Reaktionen der Kitzinger seien sehr positiv gewesen, wie es abschließend heißt.