NORDHEIM

Leserforum: Wo sind die Paradiese in Astheim oder Fahr?

Der geplante Sandabbau in der Nordheimer Au bewegt die Gemüter. Paul Sauer hat dazu einen Leserbrief geschrieben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der umstrittene Sand- und Kiesabbau in der Nordheimer Au ist um eine Aktion reicher: Die Kitzinger Firma LZR kündigt dort auf Betonblocks ein „Paradies aus zweiter Hand“ an. Foto: Foto: Björn Schotta

Den Damen und Herren der Bürgerinitiative und insbesondere Herrn Björn Schotta ganz herzlichen Dank für die gelungene Aktion zum Erhalt der Nordheimer Au .

Aber auch die Firma LZR ist nicht untätig geblieben, denn sie hat in der Nordheimer Au mehrere Betonblöcke mit bunten Bildern und Buchstaben aufgestellt. Den Nordheimer Bürgern werden hier von LZR „Paradiese aus zweiter Hand“ versprochen (siehe Foto).

Was von diesem Versprechen zu halten ist, kann jedermann in Astheim, Fahr oder Hörblach sehen, wo LZR schon seit mehreren Jahrzehnten Sand und Kies abbaut. Wieso hat Herr Reifenscheid nicht schon längst in Astheim, Fahr und Hörblach Paradiese geschaffen? Die Bewohner dieser Orte hätten die Paradiese allemal verdient, nachdem sie jahrzehntelang Lärm, Verkehr, Staub und den schrecklichen Anblick der Sand-/Kiesgruben ertragen mussten.

Paul Sauer

97334 Nordheim

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.