KITZINGEN

Leserforum: Wahrscheinlich muss erst etwas passieren

Über die Verkehrssituation im Kitzinger Frankenweg wird immer wieder diskutiert. Rettungsfahrzeuge haben im Ernstfall keine Zufahrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild Leserforum
Symbolbild für das Leserforum / Leserbrief Foto: Michael Mößlein (MainPost)

Seit einer Bürgeranhörung im März 1998 monieren die Anwohner im Bereich der Flurnummer 3986 im Kitzinger Frankenweg/Alemannenstraße, dass im Ernstfall keine Zufahrt von Rettungsfahrzeugen möglich ist.

Die in der Flurnummer sogenannte „Ruhezone“ darf von den Anliegern mit Berechtigungsschein für das Be- und Entladen ihrer Autos zwar angefahren werden, doch die Zufahrt wird durch einen Pflanzkübel eines Nachbarn stark behindert. Bei einem Rettungseinsatz müsste dieser Pflanzkübel erst durch zwei Personen (wie bereits geschehen) auf Seite geräumt werden.

Seit Jahren kennt die Stadt Kitzingen dieses Problem, und seit Jahren wird den Anwohnern mitgeteilt, dass „das Problem in Arbeit ist“.

Stattdessen werden die Anwohner im Bereich dieser „Ruhezone“ des öfteren kontrolliert, ob die Be- und Entladezeiten eingehalten werden.

Hier wäre genügend Parkplatz für etliche Pkws der Anwohner, ohne dass die Zufahrt von Rettungsfahrzeugen beeinträchtigt werden würde.

In der 50 Meter entfernten Alemannenstraße ist es der Stadt egal, wie die Fahrzeuge im Bereich des Kindergartens beim Hinbringen und Abholen der Kinder geparkt werden. Hier werden die Besitzer von Garagen sogar beschimpft, wenn sie ihre Garage benutzen möchten.

Auch die täglichen Geschwindigkeitsüberschreitungen (Tempo-30-Zone, rechts vor links) in der Alemannenstraße (auch im Bereich des Kindergartens) ignoriert die Stadt Kitzingen.

Aber wahrscheinlich muss erst „etwas passieren“!

Rudolf Kernwein 97318 Kitzingen

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.