LANDKREIS KITZINGEN

Laster mit Mängeln auf der A 3 gestoppt

Ruhezeit nicht eingehalten, deutlich überladen, mit 112 Sachen unterwegs: die Polizei machte reichlich „Ernte“ bei Kontrollen von Lastern und Fahrern auf der A 3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spezialisten der Autobahnpolizei haben auf der A3 einen Laster gestoppt, der überladen war und sich zur Seite neigte. Foto: Foto: Polizei

Spezialisten der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried haben am Mittwoch auf der A 3 und der A 7 mehrere Laster unter die Lupe genommen – und drei von ihnen mussten wegen schwerer Mängel die Weiterfahrt unterbrechen.

Beamte der Schwerlast- und Gefahrgutgruppe stoppten gegen 9.30 Uhr bei Rüdenhausen einen 40-Tonner mit türkischer Zulassung, an dem die orangene Farbe der vorderen Warntafel völlig abgeblättert war, heißt es in der Pressemitteilung. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass sich auf der Ladefläche auch Gefahrgut befand, ein Auffangbehälter und die schriftlichen Weisungen dafür fehlten. Außerdem hatte der 40-jährige Fahrer die wöchentliche Ruhezeit um 27 Stunden verkürzt und sie nicht nachträglich eingebracht. Der Mann musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1315 Euro hinterlegen und seine Fahrt solange unterbrechen, bis die fehlenden Gegenstände gebracht wurden.

Kurz vor 12 Uhr stoppten die Schwerlast-Kontrolleure auf der A 3 bei Schlüsselfeld einen 3,5-Tonner, der etwas zur Seite geneigt war. Die Waage zeigte nach Angaben der Polizei ein deutliches Ergebnis: Statt der erlaubten 3500 Kilo zeigte sie 5710 Kilo. Der 27-jährige Fahrer musste eine Sicherheitsleistung von mehreren Hundert Euro hinterlegen und einen Teil der Ladung abladen. Die Transportfirma muss außerdem wegen der Überladung rund 1300 Euro als Gewinnabschöpfung zahlen.

Gegen 21.45 Uhr stoppten die Beamten auf der A 7 bei Kitzingen einen Lastzug, der wegen einer Unfallflucht im Rothenburger Bereich gesucht worden war. Bei der Kontrolle des 40-Tonners, der unter anderem auch Gefahrgut geladen hatte, stellten sie mehrere Gesetzesverstöße fest: Der 31-jährige Fahrer hatte die Warntafeln nicht aufgeklappt und die Wechselbrücken nicht gesichert. Außerdem war er mehrmals erheblich zu schnell gefahren und mit bis zu 112 Stundenkilometern über die Autobahn gerast, schreibt die Verkehrspolizei. Den Mann erwartet ein Bußgeld von 1000 Euro.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.