KITZINGEN

Landwirtschaftlichem Verkehr großzügig ausweichen

Auf den Flurwegen ist wieder vermehrt landwirtschaftlicher Verkehr unterwegs. Das heißt es wird oft eng. Der Bauernverband rät deshalb zum Ausweichen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Landwirtschaftlichem Verkehr großzügig ausweichen
Der Bayerische Bauernverband weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass nun wieder vermehrt auf Wegen in der Flur mit landwirtschaftlichem Verkehr gerechnet werden muss. Nachdem große schwere Maschinen kaum auf die unbefestigten Seitenstreifen ausweichen können oder zumindest dabei deutliche Spuren hinterlassen, bittet der Bauernverband alle sonstigen Wegenutzer selbst auszuweichen. Viele landwirtschaftliche Fahrzeuge sind drei Meter breit (einzelne sind sogar noch breiter) und belegen damit die komplette Breite des landwirtschaftlichen Weges. Im Foto zeigen der Würzburger Kreisobmann Michael Stolzenberger (rechts) und sein Bruder Markus, wie knapp der Platz im Begegnungsverkehr auf landwirtschaftlichen Wegen bemessen ist. Für schwer beladenen Fahrzeuggespanne sei es nahezu unmöglich die befestigte Straße zu verlassen. Die einzige Alternative sieht der Bauernverband darin, dass Radfahrer, Reiter, Jogger und sonstige Wanderer großzügig ausweichen. Auch der nötige Sicherheitsabstand von einem halben Meter sollte stets eingehalten werden, um Unfälle zu vermeiden. Foto: Bayerischer Bauernverband Foto: Foto: Bayerischer Bauernverband
Der Bayerische Bauernverband weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass nun wieder vermehrt auf Wegen in der Flur mit landwirtschaftlichem Verkehr gerechnet werden muss. Nachdem große schwere Maschinen kaum auf die unbefestigten Seitenstreifen ausweichen können oder zumindest dabei deutliche Spuren hinterlassen, bittet der Bauernverband alle sonstigen Wegenutzer selbst auszuweichen. Viele landwirtschaftliche Fahrzeuge sind drei Meter breit (einzelne sind sogar noch breiter) und belegen damit die komplette Breite des landwirtschaftlichen Weges. Im Foto zeigen der Würzburger Kreisobmann Michael Stolzenberger (rechts) und sein Bruder Markus, wie knapp der Platz im Begegnungsverkehr auf landwirtschaftlichen Wegen bemessen ist. Für schwer beladenen Fahrzeuggespanne sei es nahezu unmöglich die befestigte Straße zu verlassen. Die einzige Alternative sieht der Bauernverband darin, dass Radfahrer, Reiter, Jogger und sonstige Wanderer großzügig ausweichen. Auch der nötige Sicherheitsabstand von einem halben Meter sollte stets eingehalten werden, um Unfälle zu vermeiden. Foto: Bayerischer Bauernverband

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.