SCHWARZACH

Kulturwanderung führt über 7,4 Kilometer

Kultur auf einer Wanderung rund um Schwarzach: Ihre Entstehung verdankt die Tour dem Engagement eines Vereins und seiner unermüdlichen Helfer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf aufwändig gestalteten Infotafeln wird Wissenswertes über den neuen Schwarzacher Kulturwanderweg erklärt. Foto: Foto: HANNS STRECKER

Mit einer Einweihungsfeier vor rund hundert Gästen ist der Kulturwanderweg rund um Schwarzach jetzt eröffnet. „Was lange währt, wird endlich gut!“ Mit diesem Satz erinnerte der Vorsitzende des Siedlervereines Schwarzach, Wolfgang Etzel, bei dem Treffen vor dem Kloster Münsterschwarzach an die lange Entstehungszeit.

18 000 Euro investiert

Die ersten Ideen entstanden laut Etzel Ende 2010 unter dem damaligen Bürgermeister Lothar Nagel. Unendlich viel Arbeit folgte dann in den weiteren Jahren: Mehrmals mussten die Wegstrecken korrigiert werden, Waldwege wurden hergerichtet, Ruhebänke aufgestellt und Übergänge bei Bachläufen abgesichert. Weiter wurden Grünanlagen erstellt und gepflegt.

Jetzt ist ein 7,4 Kilometer langer erlebnisreicher und informativer Wanderweg rund um Schwarzach fertig geworden, dessen Entstehen vor allem dem Siedlerverein zu verdanken ist, wie Etzel erklärte. An den Kosten von 18 000 Euro habe sich der Markt Schwarzach mit lediglich 3500 Euro beteiligt, den Rest habe der Verein getragen. „Und dazu kommen noch an die 800 Arbeitsstunden durch die Mitglieder“, wie Etzel außerdem erwähnte.

Die Infotafeln wurden zum Teil mit Unterstützung der Universität Würzburg durch Studenten ausgearbeitet. Sie stehen am Parkplatz Münsterschwarzach bis zur „Euleneiche“, dem „Eulensee“ und zurück über die Quelle der Schwarzach bis zur Abtei.

Bürgermeister Volker Schmitt war offensichtlich sehr beeindruckt. „Der Wanderweg zeigt neue ungewöhnliche Blicke, er sprengt alle Dimensionen“, erklärte Schmitt. In seiner Rede wies er darauf hin, dass die Initiative hierzu ausschließlich durch den Siedlerverein kam. Stellvertretende Landrat Paul Streng hob den Nutzen des Wanderns hervor, besonders für Gesundheit und Seele. „Durch die unmittelbare Nähe zur Kirche kann man sich nach einer mentalen Stärkung auf den Wanderweg machen“, sagte er und sprach von einem wichtigen Mosaikstein „in unserem touristischen Paket“. Prior Pasqual Herold von der Abtei Münsterschwarzach meinte, dass die Stationen aus der Kultur und dem Alltagsleben erzählen. Wichtig sei das Innehalten, um Ruhe zu finden.

Lob von höchster Stelle

Der Präsident des Verbandes Wohneigentum Bayern, dem Dachverband der bayerischen Siedlervereine, hob die finanziellen und persönlichen Leistungen aller Mitglieder des Schwarzacher Siedlervereines hervor. Etzel lud anschließend die Anwesenden zu einer Begehung des neuen Wanderweges ein.

Details zum Kulturwanderweg gibt es unter www.verband-wohneigentum.de/schwarzach.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.