KITZINGEN

Kulturnotiz: Abstrakte Bilder von Monika Jung: „Die Perspektive wechseln“

„Die Perspektive wechseln“ können Besucher der Ausstellung der Dettelbacher Künstlerin Monika Jung, die ihre Werke der abstrekten Malerei in der Sparkasse Kitzingen zeigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abstrakte Bilder von Monika Jung: „Die Perspektive wechseln“
Die Dettelbacher Künstlerin Monika Jung stellt ausgewählte Werke ihrer abstrakten Malerei aus. Foto: Sparkasse Mainfranken

„Die Perspektive wechseln“ können Besucher auf der Ausstellung in der Sparkasse Mainfranken in Kitzingen. Die Dettelbacher Künstlerin Monika Jung stellt ausgewählte Werke ihrer abstrakten Malerei aus.

Organische Strukturen mit expressiver Ausformung sind laut einer Mitteilung des Geldinstituts typisch für ihre künstlerische Arbeit. Stilistisch betrachtet werden die Bilder der ungegenständlichen Malerei zugeordnet. „Meine Gemälde stehen für sich selbst und bedürfen keiner Interpretation. Jeder kann darin sehen, was er möchte“, so Monika Jung.

Ihre Bilder sind Aussagen über Gefühle, Erinnerungen, Stimmungen oder Visionen. Die lebendigen Acryl-Bilder zeigen den Betrachtern ein Zusammenspiel von Form und intensiven Farben, ineinander greifend und sich wieder verlierend. Die Künstlerin malt bereits seit über 30 Jahren, davon 15 Jahre nur noch abstrakt.

Ihr professionelles künstlerisches Schaffen begann sie während ihres kunsterzieherischen Studiums in Freiburg im Breisgau. Dabei führte sie ihr Weg von der gegenständlichen zur ungegenständlichen Malerei. „Angefangen habe ich mit Bleistift-, Kohle- und Tuschezeichnungen, danach Aquarellmalerei, meist in der freien Natur“, erzählt Jung.

Es folgte die Ölmalerei, die von Acrylfarben in Mischtechnik abgelöst wurden. Die Ausstellung ist bis zum 23. Juni in der Galerie der Sparkasse in Kitzingen zu sehen. Gerhard Fabry, stellvertretender Leiter der Kundenabteilung Kitzingen, eröffnete die Ausstellung.

Martin Dahlheimer (Electric Piano) und Barbara Jung (Gesang) begleiteten die Vernissage musikalisch. Die Laudatio hielt die Kunsthistorikerin Liane Thau. Auf dem Foto (von links): Gerhard Fabry, Monika Jung und Liane Thau.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.