GEISELWIND

Kommunionkinder backen Brot wie die Profis

„Wir backen und teilen das Brot“ stand auf dem Programm der Geiselwinder Kommunionkinder. Bei der Bäckerfamilie Müller lernten sie, wie sie ihr eigenes Brot herstellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kommunionkinder backen Brot wie die Profis
(ds) Am vergangenen Sonntag stand „Wir backen und teilen das Brot“ auf dem Programm der Geiselwinder Kommunionkinder. Dazu lud die ortsansässige Bäckerfamilie Müller die Drittklässler ein und zeigte ihnen, wie beim Profi Brot gebacken wird, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Teig war vom Knethaken schnell durchgeknetet und – vom Spezialisten exakt portioniert – in Brotkörbe verteilt. Doch auch beim Bäcker braucht ein gutes Brot Zeit zum „gehen“. Diese nutzten die Kommunionkinder, um den Sonntagsgottesdienst zu besuchen und sich mit dem Lesen der Fürbitten zu beteiligen. Zurück beim Bäcker, durfte jeder ein Brot markieren und es nach dem Backen im Ofen mit nach Hause nehmen. Davor segnete Pfarrer Joseph Kollathuparampil die Brotlaibe, während die Kinder sie stolz in den Händen hielten. Die Tischmütter Sandra Palotz und Margot Burger gaben als Hausaufgabe auf, die Brote mit der Familie zu teilen und vom „täglichen Brot“ in der Bäckerei zu erzählen. Foto: Foto: Margot Burger
Am vergangenen Sonntag stand „Wir backen und teilen das Brot“ auf dem Programm der Geiselwinder Kommunionkinder. Dazu lud die ortsansässige Bäckerfamilie Müller die Drittklässler ein und zeigte ihnen, wie beim Profi Brot gebacken wird, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Teig war vom Knethaken schnell durchgeknetet und – vom Spezialisten exakt portioniert – in Brotkörbe verteilt. Doch auch beim Bäcker braucht ein gutes Brot Zeit zum „gehen“. Diese nutzten die Kommunionkinder, um den Sonntagsgottesdienst zu besuchen und sich mit dem Lesen der Fürbitten zu beteiligen. Zurück beim Bäcker, durfte jeder ein Brot markieren und es nach dem Backen im Ofen mit nach Hause nehmen. Davor segnete Pfarrer Joseph Kollathuparampil die Brotlaibe, während die Kinder sie stolz in den Händen hielten. Die Tischmütter Sandra Palotz und Margot Burger gaben als Hausaufgabe auf, die Brote mit der Familie zu teilen und vom „täglichen Brot“ in der Bäckerei zu erzählen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.